Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Rechtspopulisten vieler Länder vereinigen sich – AfD auch dabei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Rechtspopulisten vieler Länder vereinigen sich – AfD auch dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 13.06.2019
Jörg Meuthen, Parteichef der Alternative für Deutschland (AfD): „Wir schaffen etwas ganz Neues.“ Quelle: Imago
Brüssel

Die rechtspopulistischen Parteien im Europaparlament haben eine neue Fraktion namens Identität und Demokratie mit 73 Abgeordneten gegründet, zu der auch die deutsche AfD gehört. „Wir schaffen etwas ganz Neues“, sagte AfD-Chef Jörg Meuthen am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit der französischen Nationalistin Marine Le Pen sowie Vertretern der italienischen Lega, der österreichischen FPÖ und anderer Rechtsparteien.

Mehr lesen: Sie wittern ihre Chance: Angriff der Populisten auf die Europäische Union

Ziel der Fraktion sei ein Nein zum „Europäischen Superstaat“, zur „Entmündigung der Nationalstaaten“ und zu anderem „Unsinn“ anderer Parteien. „Wir sind nicht gekommen, um uns Freunde zu suchen“, sagte Meuthen. „Wir sind hierher gekommen, um Stachel im Fleisch der Eurokraten zu sein.“

Keine Sanktionen gegen Russland

Inhaltlich legte er sich fest auf eine Absage an die Sanktionen gegen Russland. Diese änderten ohnehin nichts an der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim. Besser sei eine pragmatische Politik und „eine gute Zusammenarbeit mit Russland wie mit jedem anderen Land“.

Mehr lesen: Volt zieht den Stecker aus Sonneborns Stimmen-Schacher

Lega-Chef Matteo Salvini hatte im Wahlkampf das Ziel ausgegeben, mit AfD, FPÖ, der Le-Pen-Partei Rassemblement National und anderen Partnern stärkste Fraktion im Europaparlament zu werden. Nach jetzigem Stand ist die neue Gruppe aber nach der Europäischen Volkspartei, den Sozialisten, den Liberalen und den Grünen nur an fünfter Stelle.

Von RND/dpa

Er ging bereits als Favorit in die erste Wahlrunde des Rennens um die May-Nachfolge: Boris Johnson. Das hat sich nun bestätigt. Drei Kandidaten sind dagegen nicht mehr mit von der Partie.

13.06.2019

Die Treuhandanstalt privatisierte in der ersten Hälfte der 1990er-Jahre die gesamte DDR-Wirtschaft. Dabei gab es auch Unregelmäßigkeiten. Die Linksfraktion will das Thema im Bundestag untersuchen. Die FDP ist dagegen.

13.06.2019

Bei Bundestags- und Europawahl war die AfD in Sachsen an der CDU vorbeigezogen. Nun sieht eine aktuelle Umfrage zur Landtagswahl die Rechtspopulisten erstmals als stärkste Kraft im Land. Die SPD hingegen stürzt ab.

13.06.2019