Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Rechtsextreme Straftaten in Deutschland nehmen zu
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Rechtsextreme Straftaten in Deutschland nehmen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 15.10.2019
Eine Neonazi-Demonstration in Witstock (Symbolbild). Quelle: imago images / Christian Ditsch
Berlin

Im ersten Halbjahr 2019 sind von den Behörden 8.605 rechtsextreme Straftaten in Deutschland registriert worden. Darunter waren 363 Gewalttaten. Insgesamt 179 Menschen wurden dabei verletzt, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) hervorgeht, die dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegt. Zuerst hatte der Berliner "Tagesspiegel" darüber berichtet.

Die Linken-Politikerin fragt monatlich bei der Bundesregierung die aktuellen Zahlen zu rechten Straftaten ab. Die zuletzt veröffentlichten Zahlen beziehen sich auf den Juni 2019 und ermöglichen somit eine Halbjahresbilanz.

Hessen meldete für Juni kein rechtes Gewaltdelikt

Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 ergibt sich laut "Tagesspiegel" eine Zunahme bei den rechten Delikten um mehr als 900 Straftaten, die Zahl der Gewalttaten sei allerdings nahezu gleich hoch geblieben. Aus den regelmäßigen Antworten des Bundesinnenministeriums gehe zudem hervor, dass die Polizei von Januar bis Juni 2019 insgesamt 2.625 rechte Tatverdächtige ermittelte. Festgenommen worden seien bislang aber nur 23 Personen.

Lesen Sie auch: Ex-Verfassungschef Hans-Georg Maaßen: „Ich bin sozial und damit eher links“

In den Angaben für Juni falle auf, dass der mutmaßlich rechtsextrem motivierte Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) in der Polizeistatistik nicht auftaucht, berichtet der "Tagesspiegel" weiter. Hessen meldete für Juni kein rechtes Gewaltdelikt, wie aus der Antwort des Bundesinnenministeriums hervorgeht. Lübcke wurde am 2. Juni mutmaßlich von dem Neonazi Stephan E. erschossen. Er gab die Tat bei der Polizei zu, zog aber später das Geständnis zurück.

Obwohl in den Zahlen für Januar bis Juni bereits Nachmeldungen der Polizei enthalten sind, werde die Summe der Straftaten wahrscheinlich noch deutlich steigen, heißt es in dem Zeitungsbericht weiter. Die Landeskriminalämter berichteten häufig erst Monate später über Fälle rechter Kriminalität, die zunächst als unpolitisch eingestuft wurden.

Lesen Sie auch: Zahl der Rechtsextremisten in Deutschland steigt

RND/epd

Seit Monaten streitet die große Koalition über die Grundrente. Kurz vor der nächsten Koalitionsrunde ersetzt die CDU nun den Begriff der Bedürftigkeitsprüfung. Bringt das die Lösung?

14.08.2019

Er hatte ihn per Mail an einen Unterstützer in Russland gesendet und dieser ihn dann im Internet veröffentlicht: Neuseelands Justiz hat sich für einen Brief des mutmaßlichen Attentäters von Christchurch entschuldigt. Konsequenzen wurden bereits gezogen.

14.08.2019

Nach dem Willen der großen Koalition soll der Solidaritätszuschlag nicht komplett abgeschafft werden. Die FDP fordert hingegen ein Ende des Zuschlags für alle Steuerzahler. Durch eine neue Umfrage fühlen sich die Liberalen bestätigt.

14.08.2019