Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Protest gegen Klimapolitik: Camp am Kanzleramt geplant
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Protest gegen Klimapolitik: Camp am Kanzleramt geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 19.09.2019
Teilnehmer einer Fridays for Future-Demonstration bilden eine Menschenkette vor dem Kanzleramt. Umweltschützer planen nun zum zweiten Mal ein Protestcamp in der Nähe des Gebäudes. Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Berlin

Junge Umweltschützer wollen mit einem Protestcamp nahe dem Bundeskanzleramt in Berlin gegen die Klimapolitik protestieren. Wie schon im Juni wollten sie am Donnerstag dort Zelte aufbauen und eine Woche lang Arbeitsgruppen abhalten und demonstrieren. Einige hundert Teilnehmer werden erwartet, wie die Veranstaltergruppe We4Future am Donnerstag mitteilte. Unterstützt werden sie von Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace und Fridays for Future.

Der Klimaforscher Mojib Latif rief ebenso zur Teilnahme auf wie die Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete. "Gesellschaften brauchen für rapide Veränderung friedlichen Massenprotest. Deshalb ist es wichtig, sich zu solidarisieren, informieren und vernetzen - das We4Future-Camp bietet dafür einen Raum", erklärte Rackete.

Schon über Pfingsten gab es ein Protestcamp

Über Pfingsten standen auf der Wiese vor dem Veranstaltungsort Tipi am Kanzleramt sechs Gemeinschaftszelte und bis zu 40 kleine private Zelte. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hatte damals erst kurz vor dem Start des Camps entschieden, dass private Zelte erlaubt sind. Die Polizei hatte zunächst nur größere Versammlungszelte genehmigt.

In Berlin und zahlreichen anderen Städten sind am Freitag große Protestveranstaltungen geplant. Zehntausende Menschen wollen dem Aufruf der Schülerbewegung Fridays for Future folgen und für mehr Klimaschutz demonstrieren. In Berlin haben zwei Protestgruppen Straßenblockaden angekündigt.

Lesen Sie auch: Fist Bump for Future: Warum das Foto von Saint Greta und Jesus Barack Superstar eine Ikone ist

RND/dpa

Bereits im Sommer gab es Berichte, wonach der Tatverdächtige im Mordfall Walter Lübcke auch einen Iraker attackiert haben soll. Nun hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen Stephan E. diesbezüglich ausgeweitet. Es gebe Anhaltspunkte, dass er den Asylbewerber „heimtückisch und aus niederen Beweggründen“ töten wollte, heißt es.

19.09.2019

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt nach Medienberichten beim Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus. Dabei geht es um den Verdacht des Missbrauchs von Bundeswehr-Dokumenten. Laut einem Medienbericht wurden bereits rund 20 Airbus-Mitarbeiter freigestellt.

19.09.2019

Die Parlamentswahl in Israel hat die erwartete Pattsituation gebracht, das Mitte-Bündnis Blau-Weiß liegt jedoch hauchdünn vorn. Dessen Spitzenkandidat Benny Gantz sagt nun deutlich, er wolle Ministerpräsident werden. Das ist eine Kampfansage gegenüber Regierungschef Netanjahu.

19.09.2019