Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Präsidentenwahl in Frankreich beginnt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Präsidentenwahl in Frankreich beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 22.04.2012
In Umfragen liegt François Hollande (l.) vor Nicolas Sarkozy.
In Umfragen liegt François Hollande (l.) vor Nicolas Sarkozy. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

In Frankreich hat die erste Runde der Präsidentenwahl begonnen. Nachdem am Samstag bereits die ersten Franzosen in Überseegebieten abstimmen konnten, sind seit Sonntagmorgen 8.00 Uhr MESZ auch die Bewohner des Mutterlands zur Wahl aufgerufen. Insgesamt rund 44,5 Millionen Bürger dürfen darüber entscheiden, wer in den kommenden fünf Jahren das höchste französische Staatsamt bekleidet. Der konservative Präsident Nicolas Sarkozy muss nach Einschätzung der Meinungsforscher um seine Macht bangen. Er liegt in allen Umfragen klar hinter dem sozialistischen Spitzenkandidaten François Hollande.

Die endgültige Entscheidung im Rennen um die Präsidentschaft wird voraussichtlich erst am 6. Mai in einer Stichwahl fallen. Der Wahlsieger benötigt die absolute Mehrheit der Stimmen und für die ersten Runde wurden zehn Kandidaten zugelassen. Die ersten offiziellen Hochrechnungen werden am Abend um 20.00 Uhr erwartet. Dann schließen die letzten Wahllokale.

Mit Spannung wird neben dem Duell Sarkozy-Hollande vor allem das Abschneiden der Rechtsextremen Marine Le Pen erwartet. Ihr Vater, der Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen, war 2002 völlig überraschend in die Stichwahl gekommen. Im jüngsten Umfragen lag Marine Le Pen im Schnitt bei 16 Prozent und damit auf Platz drei hinter Sarkozy (26 Prozent) und Hollande (28 Prozent). In der Stichwahl würde Hollande nach jüngsten Prognosen auf 55,7 Prozent kommen, Sarkozy auf 44,3 Prozent.

Vor allem wegen der noch andauernden Osterferien wurde in der ersten Wahlrunde mit einer eher niedrigen Wahlbeteiligung gerechnet. Umfrageinstitute prognostizieren, dass jeder vierte Stimmberechtigte zu Hause bleiben könnte. Vor fünf Jahren hat die Wahlbeteiligung noch bei knapp 84 Prozent gelegen.  

jhf/dpa

Deutschland / Welt Finanzminister im Interview - "Ratingagenturen haben versagt"
24.04.2012