Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Polizei überprüfte Rede von Brexit-Partei-Chef Nigel Farage
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Polizei überprüfte Rede von Brexit-Partei-Chef Nigel Farage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 28.09.2019
Nigel Farage von der Brexit-Partei. Quelle: Gareth Fuller/PA Wire/dpa
Newport

Der Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, hat mit einer aggressiven Äußerung zum EU-Austritt Großbritanniens die Polizei auf den Plan gerufen. Sie sehe in seiner Wortwahl aber keinen Grund für weitere Ermittlungen, teilte die Polizei von Gwent in Wales am Samstag nach der Überprüfung der Redepassage mit.

Farage hatte sich vor einer Woche vor Anhängern in Newport despektierlich über die Arbeit von Regierungsbeamten geäußert: Sie seien "überbezahlte Schreibtischtäter", die "keine neutrale Arbeit" leisteten. "Wenn der Brexit vollendet ist, bringen wir das Messer zu ihnen. In Ordnung? Ich habe genug von allem." Man solle lieber den Chefs der Häfen von Calais und Dover am Ärmelkanal glauben, die sagten, dass sie 100-prozentig auf den Brexit vorbereitet seien.

Bei der Polizei gingen Beschwerden ein, die in der Rede einen Aufruf zur Gewalt sahen. Andere meinten im Kurznachrichtendienst Twitter, dass es sich um eine nicht wörtlich zu nehmende Phrase handele.

Auch Boris Johnson steht wegen Wortwahl in der Kritik

Auch Premierminister Boris Johnson war kürzlich wegen seiner Wortwahl im Parlament stark in die Kritik geraten. Er selbst zeigte sich davon unbeeindruckt: Würde man Wörter wie "Kapitulation" aus dem politischen Diskurs verbannen, drohe die Sprache zu verarmen.

Seine Schwester Rachel Johnson nannte dagegen eine solche Wortwahl "in höchstem Maße verwerflich". Ihr Bruder benutze Worte wie "Kollaborateur" und "Verräter" in Verbindung mit Gegnern eines ungeregelten Brexits, als ob diese für ihre Meinung "gehängt, ausgeweidet und gevierteilt" werden sollten.

Auch mehr als 100 Bischöfe der Kirche von England hatten den Sprachgebrauch im Streit um den Brexit im Parlament kritisiert.

RND/dpa

Thüringens AfD-Chef Björn Höcke darf ab sofort mit richterlichem Segen als Faschist bezeichnet werden. Das sollte jeden Wähler wachrütteln, findet unser Kommentator Harald Stutte.

28.10.2019

Inzwischen greift sogar der Vizechef der Unionsfraktion im Bundestag das Klimapaket der Bundesregierung an. Andreas Jung fordert, die Abgabe für CO2 bis 2030 auf 180 Euro pro Tonne anzuheben. Damit würden Diesel und Benzin auf 2 Euro je Liter steigen. Muss der Autofahrer jetzt die Zeche zahlen?

28.09.2019

Führerkult, faschistische Agenda, Verharmlosung Hitlers: Ein Gericht in Thüringen hat im Eilverfahren entschieden, dass der thüringische AfD-Chef Björn Höcke als Faschist bezeichnet werden darf. Die Begründung der Richter liest sich wie ein Fanal gegen rechts.

28.09.2019