Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Nordkorea: "Supergroßen” Mehrfachraketenwerfer getestet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nordkorea: "Supergroßen” Mehrfachraketenwerfer getestet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 01.11.2019
Dieses undatierte von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestellte Foto zeigt den Test eines riesigen Raketenwerfers. Quelle: -/KCNA/dpa
Seoul

Bei seinem jüngsten Waffentest hat die selbst erklärte Atommacht Nordkorea eigenen Angaben zufolge ein weiteres "supergroßes" Mehrfach-Raketenwerfersystem erprobt. Der Test am Donnerstag sei erfolgreich gewesen, berichteten die Staatsmedien am Freitag. Die Streitkräfte in Südkorea hatten kurz nach dem Test von zwei "unbekannten Projektilen" gesprochen, die Nordkorea in Richtung offenes Meer abgefeuert habe.

Japans Verteidigungsministerium hatte vermutet, Nordkorea könnte zwei ballistische Kurzstreckenraketen getestet haben. Tests mit ballistischen Raketen sind dem Land, das mehrfach Atombomben getestet hat, durch UN-Resolutionen untersagt. Derartige Raketen sind in aller Regel Boden-Boden-Raketen, die einen konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengkopf befördern können.

Nordkorea hat zuletzt mehrfach Raketen getestet

Durch den Test sei nachgewiesen worden, dass das "Feuersystem" perfekt funktioniere, hieß es in den nordkoreanischen Medien. Zweck des Waffensystems supergroßer Mehrfachraketenwerfer sei es, "mit Superkraft Gruppenziele des Feindes" bei einem Überraschungsangriff zu zerstören. Machthaber Kim Jong Un habe sich zufrieden gezeigt, nachdem er über den Testverlauf informiert worden sei.

Nordkorea hat in den vergangenen Monaten mehrfach Raketen einschließlich ballistischer Flugkörper getestet. Die Tests werden in Südkorea auch als potenzielles Mittel gesehen, im Streit um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm den Druck auf die USA zu erhöhen. Neue Gespräche auf Arbeitsebene zwischen Nordkorea und den USA waren am 5. Oktober in Schweden ohne greifbares Ergebnis zu Ende gegangen. Die kommunistische Führung in Pjöngjang fordert unter anderem eine Lockerung der internationalen Sanktionen.

Deutschland verurteilt Raketentest

Die Bundesregierung verurteilte den Raketentest mit Nachdruck. „Nordkorea hat mit dem zwölften Raketentest in diesem Jahr erneut gegen seine Verpflichtungen aus einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrats verstoßen und gefährdet die internationale Sicherheit in unverantwortlicher Weise“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Freitag in Berlin.

Die Bundesregierung fordere Nordkorea dringend dazu auf, seine völkerrechtlichen Verpflichtungen einzuhalten und insbesondere keine weiteren ballistischen Raketen zu testen, hieß es weiter. Nordkorea bleibe zur kompletten, unumkehrbaren und überprüfbaren Beendigung seiner Programme zur Entwicklung von Massenvernichtungswaffen und ballistischen Raketen verpflichtet. Die Bundesregierung appelliere an Nordkorea, die einseitig am 5. Oktober in Stockholm abgebrochenen Verhandlungen mit den USA unverzüglich wieder aufzunehmen.

Mehr zum Thema

Nordkorea vorerst gegen weitere Atomgespräche mit USA

Trump und Kim: Bromance brachte nichts außer Blitzlicht

Kitschige Märchenfotos: Kim Jong Un inszeniert sich auf weißem Pferd

RND/dpa

Laut “New York Times” soll Donald Trump seit seinem Amtsantritt mehr Tage im Golfclub-Resort Mar-a-Lago verbracht haben als im Trump Tower in New York. Nun verlagert der US-Präsident auch offiziell seinen Wohnsitz nach Florida. Die Schuld gibt er dafür den politischen Führern der Metropole.

01.11.2019

Diplomaten üben sich nach außen gern in Zurückhaltung. Walter Lindner, deutscher Botschafter in Indien, fällt mit seiner Leidenschaft für Musik und alte Autos aus der Reihe. Am Freitag kann sich die Kanzlerin von Lindners Exotenstatus überzeugen.

01.11.2019

Syriens Machthaber Baschar al-Assad will von einer internationalen Schutzzone in Nordsyrien nichts wissen. Der Plan von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer stößt auf wenig Gegenliebe. Stattdessen will Assad das Gebiet unter seine Kontrolle bringen und droht mit Krieg.

01.11.2019