Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Verdi-Chef Werneke fordert Mindestlohn von mehr als 12 Euro
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Verdi-Chef Werneke fordert Mindestlohn von mehr als 12 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 25.09.2019
Frank Werneke, neugewählter Vorsitzender der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, jubelt nach seiner Wahl beim Verdi-Bundeskongress in Leipzig. Quelle: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbil
Leipzig

Der neue Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Werneke, hat eine deutliche Erhöhung des Mindestlohns in Deutschland gefordert. Um den Druck des Niedriglohnsektors auf die Tariflöhne abzumildern, sei ein gesetzlicher Mindestlohn von "erst einmal 12 Euro" nötig - "und dann weiter ansteigend", sagte Werneke vor rund 1000 Delegierten des Verdi-Bundeskongresses am Mittwoch in Leipzig. Eine Erhöhung müsse noch in der laufenden Legislaturperiode kommen. Bisher ist geplant, dass der Mindestlohn zum 1. Januar 2020 von derzeit 9,19 Euro auf 9,35 Euro pro Stunde steigt.

Werneke für besseren Tarifschutz und Konjunkturprogramm

Werneke wurde am Dienstag zum Nachfolger des langjährigen Vorsitzenden Frank Bsirske gewählt. Zum Schwerpunkt seiner Amtszeit wolle er einen "Aufbruch" für mehr Tarifverträge machen, kündigte Werneke an. Geben solle es einen "Tarifschutz für möglichst alle Beschäftigte in Deutschland". Bereits vor seiner Wahl zum Verdi-Chef forderte Werneke gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) angesichts der schwächelnden Konjunktur ein milliardenschweres Investitionsprogramm.

Lesen Sie auch:

So tickt der designierte Bsirske-Nachfolger bei Verdi

Kampf und Kompromiss - Mit Frank Bsirskes Abschied endet eine Ära

RND/dpa

Hassan Ruhani lehnt ein Gespräch mit Donald Trump ab, solange die Sanktionen gegen sein Land aufrecht erhalten werden. Der US-Präsident wirft Teheran derweil “Blutrünstigkeit” und zunehmende Aggression vor. Optimistisch zeigt sich dagegen Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron.

25.09.2019

Friedrich Merz stimmt in den Chor der Kritik an der Klimapolitik Angela Merkels ein. Die Koalition lasse keine langfristige und strategische Planung erkennen, sagte der ehemalige Unionsfraktionschef. Kritik äußerte er auch am Auftritt Greta Thunbergs vor den Vereinten Nationen.

25.09.2019

Die britischen Abgeordneten kehren am Mittwoch aus ihrer Zwangspause ins Parlament zurück. Das oberste britische Gericht hatte in einem historischen Urteil die von Premier Boris Johnson auferlegte fünfwöchige Suspendierung des Unterhauses mit sofortiger Wirkung aufgehoben. In den internationalen Medien wird Erleichterung geäußert – aber auch Unsicherheit.

25.09.2019