Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Nach Terrorwarnung keine Anrufwelle bei Polizei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nach Terrorwarnung keine Anrufwelle bei Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 19.11.2010
Die erhöhte Terrorgefahr hat bislang keine Welle von Hinweisen aus der Bevölkerung ausgelöst.
Die erhöhte Terrorgefahr hat bislang keine Welle von Hinweisen aus der Bevölkerung ausgelöst. Quelle: dpa
Anzeige

„Es ist keine Hysterie ausgebrochen.“ Jedoch seien die Berliner aufmerksam - so sei auch ein verdächtiger Gegenstand vor einer Botschaft gemeldet worden. „Das waren aber nur ein Paar alte Schuhe“. Die Polizei bat die Berliner, vor allem auf Personen zu achten, die sich in der Nähe von Botschaften, Regierungsgebäuden oder Bahnhöfen längere Zeit scheinbar ohne Ziel aufhalten oder fotografieren.

Die Behörde warnte jedoch, verdächtige Personen selbst anzusprechen. Besser sei es, die Polizei zu informieren. In solchen Fällen solle der Notruf 110 gewählt werden. „Heldentum ist im Umgang mit terroristischer Bedrohung völlig fehl am Platze“, hieß es auf Anfrage.

Indes hat Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) seine umstrittenen Äußerungen zur Meldung von seltsam aussehenden oder arabisch sprechenden Nachbarn bei der Polizei als unglücklich bezeichnet. Der Innensenator würde dies so nicht wiederholen, sagte seine Sprecherin Kristina Tschenett. Es sei keinesfalls ein Aufruf zur Denunziation gemeint gewesen.

Dem Nachrichtensender N24 sagte Körting am Freitag, die Warnung des Bundesinnenministeriums vor einem möglichen Terroranschlag sei richtig gewesen. Es sei sinnvoll, die Bevölkerung zu unterrichten, dass etwas passieren könne - „damit man ein bisschen achtsamer ist.“

dpa

Mehr zum Thema

Tag eins nach der Terrorwarnung des Bundesinnenministeriums: In ganz Deutschland patrouillierten am Donnerstag schwer bewaffnete Polizisten, neben staatlichen Einrichtungen wurde auch der Eingangsbereich großer Hotels kontrolliert. Die Suche nach Attentätern läuft derweil auf Hochtouren.

18.11.2010

Vor einem Charterflug von Namibia nach München ist ein möglicher Sprengsatz entdeckt worden. Das BKA untersucht, ob dieser zündfähig war. Die 296 Passagiere kamen mit stundenlanger Verspätung wohlbehalten in Deutschland an.

18.11.2010

Sicherheitskräfte in Namibia haben ein verdächtiges Fluggepäckstück sichergestellt, das auf einen Charterflug nach Deutschland verladen werden sollte. Wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, zeigten sich beim Durchleuchten des Gepäcks Batterien, die über Kabel mit einem Zünder und einer laufenden Uhr verbunden waren.

18.11.2010