Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Petra Köpping: Morddrohung gegen Kandidatin für den SPD-Vorsitz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Petra Köpping: Morddrohung gegen Kandidatin für den SPD-Vorsitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 21.08.2019
Die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping. Quelle: imago images / lausitznews.de
Brandis

Eine Buchlesung mit der sächsischen Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) in Brandis stand am Mittwochabend im Schatten einer Morddrohung. Das hatte die SPD-Landespolitikerin vor der Veranstaltung gegenüber der "Leipziger Volkszeitung" bestätigt. Auch im Polizeirevier Grimma waren die Beamten vorgewarnt.

„Wir wissen von den Drohungen und werden entsprechend darauf reagieren,“ hieß es dazu vorab. Köpping teilt mit, dass die Drohungen ihr gegenüber von den Sicherheitskräften sehr ernst genommen wurden. Deshalb, so versichert die Ministerin, sei sie mit einem „sicheren Gefühl“ in die Buchlesung gegangen.

„Das ist nicht die erste Morddrohung gegen mich, auch nicht die erste aus Brandis“, sagt Köpping. „Vor zwei oder drei Jahren, als ich mich ins Goldene Buch der Stadt eingetragen habe, gab es eine ähnliche Situation.“ Die Politikerin bleibt trotz der Drohung gelassen: „Ich mache an meinen öffentlichen Auftritten keine Abstriche. Es kann nicht sein, dass immer mehr Politiker solchen Bedrohungen ausgesetzt sind.“

Lesen Sie auch: Morddrohung? Sachsens SPD-Chef bekommt Paket mit Sturmgewehr

Die Bundeskanzlerin hat die Hoffnung auf einen geregelten Brexit noch nicht aufgegeben. Ein Kompromiss sei möglich - wenn Johnson konkrete Vorschläge mache, sagte Merkel. Bundespräsident Steinmeier ist dagegen skeptisch.

21.08.2019

Es geht um Anstiftung zum Mord, den Rausch der New Economy – und um einen begabten, von sich selbst übermäßig überzeugten Mann. Zum Auftakt des Prozesses in Frankfurt geht der Sprössling des Stadtplanimperiums in die Offensive.

21.08.2019

Das Drama um das Rettungsschiff «Open Arms» ist noch gar nicht gelöst, da fordern die nächsten Retter Einfahrt in einen europäischen Hafen. Die NGO Open Arms fordert Konsequenzen für die Verantwortlichen der Odyssee.

21.08.2019