Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Mexiko will Auslieferung des El Paso-Schützen prüfen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mexiko will Auslieferung des El Paso-Schützen prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 05.08.2019
Kinder einer örtlichen Sportvereins nehmen an einer Mahnwache für die Opfer des Massakers in El Paso teil. Quelle: Andres Leighton/AP/dpa
Washington

Nach dem Massaker in einem Ladenkomplex im texanischen El Paso mit mindestens 20 Toten erwägt Mexiko ein Auslieferungsgesuch gegen den mutmaßlichen Schützen. „Wir werten diese Tat als einen Terroranschlag auf die mexikanisch-amerikanische Gemeinde und die mexikanischen Landsleute in den Vereinigten Staaten“, sagte Mexikos Außenminister Marcelo Ebrard. Er rief die US-Regierung zu einer „klaren und überzeugenden Position gegen Hassverbrechen“ auf. „Mexiko ist entsetzt“, so Ebrard.

Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft prüfe, ob sie Anzeige wegen Terrorismus gegen Mexikaner in den USA erstatte, sagte Ebrard. Dadurch würden die mexikanischen Strafverfolgungsbehörden Zugang zu den Ermittlungen in den USA erhalten. Zudem werde die Regierung rechtliche Schritte gegen denjenigen einleiten, der dem mutmaßlichen Täter die Tatwaffe verkauft hat, kündigte der Außenminister an.

Auch die US-Ermittler sprechen von Terror

Laut dem Außenminister sind sechs der Toten mexikanische Staatsangehörige, weitere sieben Mexikaner seien unter den Verletzten. Nur wenige Minuten vor dem Beginn des Massakers wurde ein Pamphlet online gestellt, in dem der Autor gegen eine empfundene „Invasion“ von Hispanoamerikanern in den USA wettert. Ermittler gehen davon aus, dass es von dem Tatverdächtigen stammt.

Auch die Ermittler in den USA stuften das Massaker als inländischen Terrorismus ein. Die zuständige Generalstaatsanwaltschaft erwog eine Anklage wegen Hassverbrechen gegen den Verdächtigen. Dem 21-Jährigen Texaner droht die Todesstrafe in den USA.

Am Samstag hatte ein Schütze in einem Einkaufszentrum in der Grenzstadt El Paso das Feuer eröffnet. Unter den 20 Todesopfern waren nach Angaben des mexikanischen Außenministeriums auch sechs Mexikaner. El Paso liegt direkt an der Grenze zu Mexiko, gegenüber der Stadt Ciudad Juárez. Viele Mexikaner kreuzen täglich die Grenze, um in den USA zu arbeiten oder einzukaufen. Zudem leben viele Mexikaner in der Grenzstadt.

Von RND/dpa

Müssen strengere Regelungen für E-Roller in Deutschlands Städten her? Darüber ist nun in der Politik eine Debatte entbrannt. Dabei wird der Ruf nach „klareren Spielregeln“ immer lauter.

05.08.2019

Der frühere US-General David Petraeus hält eine weitere Eskalation im Konflikt mit dem Iran für möglich. Aus seiner Sicht belasten der US-Rückzug aus dem Nukleardeal und die Wiedereinführung von Sanktionen gegen Iran die Beziehung zu Amerikas europäischen Verbündeten.

05.08.2019

Weil nur 85 Abtreibungsärzte in einem Verzeichnis der Bundesärztekammer aufgeführt werden wollen, gerät der GroKo-Kompromiss zum Werbeverbot für Abtreibungen ins Wanken. Aus der SPD kommen Rufe, den umstrittenen Paragraphen 219a zu streichen.

05.08.2019