Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Mehrheit im US-Senat gegen Trumps Notstand möglich
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehrheit im US-Senat gegen Trumps Notstand möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 04.03.2019
Donald Trump hatte Mitte Februar einen Nationalen Notstand erklärt, um ohne parlamentarische Zustimmung eine Mauer an der Grenze zu Mexiko finanzieren zu können. Quelle: Evan Vucci/AP/dpa
Washington

Im US-Senat deutet sich ein mögliches Mehrheitsvotum gegen den von US-Präsident Donald Trump ausgerufenen Nationalen Notstand an der Grenze zu Mexiko an. Am Wochenende signalisierte - nach drei anderen - ein weiterer Senator von Trumps Republikanern Unterstützung für eine entsprechende Resolution, die das Repräsentantenhaus vor wenigen Tagen beschlossen hatte. Damit könnte die Resolution im von den Republikanern dominierten Senat eine Mehrheit bekommen, vorausgesetzt die Demokraten stimmen geschlossen dafür. Es bliebe aber auch in diesem Fall eine weitere Hürde.

Denn selbst wenn auch der Senat die Resolution verabschiedet, könnte Trump sein Veto dagegen einlegen - was er bereits angekündigt hat. Und um dieses Veto zu überstimmen, wäre in beiden Kongresskammern eine Zweidrittelmehrheit notwendig. Die ist derzeit nicht in Sicht.

Gegenwind von republikanischer Seite

Allerdings wäre es für Trump in der Außenwirkung bereits ungünstig, wenn auch der republikanisch dominierte Senat gegen seinen Kurs stimmen sollte und er zu einem Veto gezwungen wäre.

Die Zeitung „Bowling Green Daily News“ zitierte den republikanischen Senatoren Rand Paul aus Kentucky am Wochenende mit den Worten, er könne nicht dafür stimmen, dass der Präsident Mittel ausgebe, die der Kongress nicht freigegeben habe.

Notstand soll Trump Zugriff auf Gelder für Mauer ermöglichen

Trump hatte Mitte Februar einen Nationalen Notstand erklärt, um ohne parlamentarische Zustimmung eine Mauer an der Grenze zu Mexiko finanzieren zu können. Der Kongress hatte nicht die von ihm geforderte Summe dafür gebilligt. Mit Hilfe der Notstandserklärung will Trump zusätzliche Milliarden aus anderen Geldtöpfen beschaffen. Sein Vorgehen ist rechtlich aber sehr umstritten.

Die Demokraten hatten daraufhin eine Resolution ins Abgeordnetenhaus eingebracht, um den Notstand wieder zu beenden. Sie argumentieren, Trump hebele die Gewaltenteilung aus. Bei dem Votum dort unterstützten mehr als ein Dutzend republikanische Abgeordnete den Vorstoß der Demokraten.

Von RND/dpa

Die Zeit drängt, die Konjunktur wackelt, und der Genfer Autosalon beginnt mit einer bangen Frage: Schaffen die deutschen Autobauer die Produktionsreife der E-Autos bis Ende des Jahres?

04.03.2019

VW-Chef Herbert Diess gibt zu: Wir haben zu spät reagiert. Jetzt drängt die Zeit. Ab 2021 fehlen Hunderttausende saubere Autos. Reichen die 44 Milliarden Euro, die VW in E-Mobilität und digitales Fahren steckt? Oder ist die Aufholjagd schon verloren?

04.03.2019

In den vergangenen Jahren sind die Kosten für Plätze in Pflegeheimen massiv angestiegen. In manchen Ländern sind bereits mehr als 2000 Euro pro Monat der Normalfall. Jetzt gibt es politische Bemühungen die ausufernden Belastungen zu deckeln.

04.03.2019