Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Mehrheit der Deutschen gegen City-Maut
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehrheit der Deutschen gegen City-Maut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 02.05.2019
In Berlin läuft die Debatte über eine City-Maut bereits. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Berlin

Eine Mehrheit der Deutschen ist gegen die Einführung einer City-Maut. Das geht aus dem neuen „RND-Wahlmonitor“ hervor, einer repräsentativen Befragung mit 2095 Teilnehmern im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

Dabei lehnten 53 Prozent der Befragten eine City-Maut nach dem Vorbild Londons „voll und ganz“ oder „eher“ ab. 36 Prozent befürworten ein entsprechendes Modell „voll und ganz“ oder „eher“. 10 Prozent legen sich nicht fest und antworten mit „Weiß nicht“.

Anzeige

Zuviel Autoverkehr in Innenstädten geht auf Kosten der Gesundheit und der Lebensqualität - aber was soll man dagegen tun?

Am Vorschlag einer City-Maut wie in London scheiden sich nicht nur in der Bundeshauptstadt Berlin die Geister. Der Deutsche Städtetag findet, interessierte Kommunen sollten eine Gebühr für die Fahrt ins Zentrum testen können.

ADAC und der Handel warnen dagegen vor Verunsicherung und unfairen Kosten. In den Großstädten ist das Chaos aus Pendlern, Lieferverkehr und „Elterntaxis“ ein Dauerthema: Die Vorschläge reichen von einer Nahverkehrsabgabe bis zur Seilbahn.

Städtetag für Erprobung

Städtetag-Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy hatte der Deutschen Presse-Agentur Ende April gesagt, die Städte müssten selbst entscheiden, was für die Verkehrslenkung sinnvoll sei. „Denkbar wäre beispielsweise, eine City-Maut oder Nahverkehrsabgaben in einzelnen Städten zu erproben, die dies wünschen.“ Entscheidend sei die Akzeptanz.

Anlass ist eine Debatte in Berlin über eine City-Maut nach Londoner Vorbild angesichts von Lärm, Luftverschmutzung und Staus.

Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos) sagte, „über kurz oder lang“ werde man über eine solche Abgabe diskutieren müssen. „Es wird bei der knappen Ressource Fläche in der Stadt deutlich teurer werden müssen, mit Autos den öffentlichen Raum zu nutzen.“

Lesen Sie auch: London wird für viele Autofahrer teurer

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Anzeige