Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Markus Söder als CSU-Chef wiedergewählt – mit 91,3 Prozent
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Markus Söder als CSU-Chef wiedergewählt – mit 91,3 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 18.10.2019
Markus Söder wurde als CSU-Parteichef wiedergewählt. Quelle: Peter Kneffel/dpa
München

Markus Söder ist mit einem besseren Ergebnis als vor neun Monaten als CSU-Chef wiedergewählt worden. Auf dem CSU-Parteitag erhielt der 52-Jährige am Freitag in München 91,3 Prozent – bei seiner ersten Wahl im Januar waren es 87,4 Prozent gewesen.

In seiner Parteitagsrede hatte Söder zuvor eine positive Bilanz über seine bisherige Zeit als Parteichef gezogen. Vor einem Jahr sei die Partei noch in der Existenzkrise gewesen, sagte er am Freitag beim CSU-Parteitag in München. Heute sei die Lage anders: Das Ansehen der handelnden Politiker und der bayerischen Regierung sei wieder gewachsen. Die CSU sei zudem der Anker der großen Koalition in Berlin, rief Söder unter dem Beifall der knapp 900 Delegierten. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, ergänzte der CSU-Vorsitzende.

Söder griff AfD und Grüne an

Söder attackierte außerdem die AfD. Die sei ganz sicher keine bürgerliche Partei, sagte Söder. „Die AfD ist die neue NPD.“ Der rechtsnationale „Flügel“ um Björn Höcke, das seien „Brandstifter“, erklärte er. „Dieser Flügel ist eine verfassungsfeindliche Organisation.“ Erst ohne Höcke sei mit der AfD „ein normaler demokratischer Dialog wieder möglich“.

Auch die Grünen griff Söder an. Ihnen warf er vor, den Weg der Mitte zu verlassen und wieder in alte Zeiten nach links zu gehen. Herausforderer um Platz eins und beim Kampf ums Kanzleramt würden die Grünen werden. Söder hielt den Grünen vor, mit der Klimapolitik eine Ein-Themen-Partei zu sein. Wenn es etwa um Sicherheitsthemen gehe, gingen bei den Grünen die Umfragewerte herunter. „Wir setzen auf Sieg und nicht auf Platz“ – die Union wolle die Nummer eins in Bayern und im Bund bleiben.

Mehr zum Thema

Horst Seehofer wird auf dem CSU-Parteitag zum Phantom

Horst Seehofer kommt nicht zum CSU-Parteitag

RND/dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer war zehn Jahre lang Vorsitzender der CSU. Zum Parteitag, der am Freitag begann, will der 70-Jährige aber nicht kommen. Dort sei sein Verantwortungsbereich nicht betroffen, sagt er.

18.10.2019

Mit einem Zehn-Punkte-Plan wollen die Innenminister von Bund und Ländern gegen den Rechtsetxremismus vorgehen. Das haben sie am Freitag beschlossen. Unter anderem sollen Synagogen besseren Polizeischutz erhalten.

18.10.2019

Seit dem Mord an dem saudischen Journalisten Jamal Khashoggi liefert Deutschland keine Waffen mehr an Saudi-Arabien. Das Embargo habe dort wenig bewirkt, kritisiert jetzt Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Er fordert, das künftige Alleingänge in Rüstungsfragen unterbleiben müssten – und kritisiert den Koalitionspartner SPD.

18.10.2019