Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Livestream mit Merkel und Johnson - Was wird aus dem Brexit?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Livestream mit Merkel und Johnson - Was wird aus dem Brexit?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:41 21.08.2019
Diese Kombo aus Archivfotos zeigt Boris Johnson und Angela Merkel. Quelle: Stefan Rousseau/Michael Kappeler/PA Wire/dpa
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Mittwoch bei der Nationalen Luftfahrtkonferenz am Flughafen Leipzig/Halle wenige Stunden vor dem Treffen mit Johnson, sie wolle mit dem britischen Premier darüber reden, wie ein „möglichst friktionsfreier“ Austritt Großbritanniens erreicht werden könne. Sie verwies in diesem Zusammenhang auf die Abkühlung der Wirtschaft, auch durch internationale Handelskonflikte und den Brexit: „Wir müssen um unser Wirtschaftswachstum kämpfen.“

Regierungssprecher Steffen Seibert unterstrich: „Wir haben immer gesagt, ein geordneter Austritt Großbritanniens aus der EU ist einem ungeordneten in jeder Hinsicht vorzuziehen.“ Aber man müsse mit Realitäten leben. Deswegen würden die notwendigen Vorbereitungen auf einen ungeordneten Brexit auf europäischer wie nationaler Ebene intensiv betrieben.

Anzeige

Johnson, der am Donnerstag auch nach Paris reisen will, hat sich verpflichtet, Großbritannien am 31. Oktober aus der EU herauszuführen - mit oder ohne Abkommen. Der britische Premier hatte in einem Brief an EU-Ratschef Donald Tusk offiziell die Streichung der von der EU verlangten Garantieklausel für eine offene Grenze in Irland gefordert. Anstelle dieses sogenannten Backstops stellte er andere „Verpflichtungen“ Großbritanniens in Aussicht. Was damit gemeint ist, ließ er offen.

Lesen Sie auch: Am Ende wird er etwas tun müssen, was Populisten rund um die Welt fürchten

Merkel wies wie die EU-Kommission die Forderung Johnsons nach Nachverhandlungen bereits am Tag vor dessen Antrittsbesuch zurück. Auch der französische Präsident Emmanuel Macron hatte sich mehrfach gegen einen langen Aufschub des Brexits ausgesprochen und will ebenfalls keine Veränderungen am Vertrag.

Mehr lesen: Johnson will Spaltung Großbritanniens überwinden

RND/dpa

Anzeige