Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Länder schicken in den Sommerferien ihre Lehrer in die Arbeitslosigkeit
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Länder schicken in den Sommerferien ihre Lehrer in die Arbeitslosigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 31.10.2019
In den Sommerferien arbeitslos? So ergeht es in Deutschland Tausenden Lehrern. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Berlin

Zahlreiche Bundesländer schicken befristet beschäftigte Lehrer in den Sommerferien in die Arbeitslosigkeit, um Geld zu sparen. Das geht aus einer neuen Analyse der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Demnach haben sich in den Sommerferien 2019 rund 5300 Lehrkräfte nach einer Beschäftigung arbeitslos gemeldet. Damit erfolgten rund 38 Prozent der entsprechenden Arbeitslosmeldungen zwischen Oktober 2018 und September 2019 während der Sommerferien.

Die Lage am Arbeitsmarkt für Lehrer an allgemeinbildenden Schulen und Berufsschulen sei zwar insgesamt sehr gut, heißt es in dem Papier. „Gleichzeitig fällt aber auf, dass die Zahl arbeitsloser Lehrkräfte regelmäßig in den Sommerferien ansteigt“, führt die Bundesagentur aus. „Nach den Sommerferien geht die Arbeitslosenzahl wieder zurück“, heißt es weiter.

Viele Fälle in Baden-Württemberg

Offensichtlich, so die BA in ihrer Analyse, werde „der Zeitraum der Sommerferien bei vielen befristet geschlossenen Arbeitsverträgen, zumindest teilweise, ausgespart“. Eine eventuelle Anschlussbeschäftigung erfolge erst mit Beginn des neuen Schuljahres, heißt es weiter. Die betroffenen Lehrer müssten sich also für die Dauer der Sommerferien oder zumindest einen Teil davon arbeitslos melden.

„Besonders sichtbar ist das Phänomen der Sommerarbeitslosigkeit vor allem in Baden-Württemberg, Hamburg und Bayern“, stellt die Analyse der Bundesagentur heraus. Von den rund 5300 Arbeitslosmeldungen zu Beginn oder während der Sommerferien des Jahres 2019 entfielen, absolut gesehen, mit 1790 die meisten auf Baden-Württemberg.

Dort macht die Arbeitslosigkeit während der Sommerferien einen sehr großen Anteil an der Lehrerarbeitslosigkeit insgesamt aus. Bei 74 Prozent derer, die sich von Oktober 2018 bis September 2019 nach einer Beschäftigung arbeitslos gemeldet hätten, sei die Arbeitslosigkeit zu Beginn oder während der Sommerferien eingetreten, heißt es zur Lehrerarbeitslosigkeit in Baden-Württemberg. In Hamburg waren dies 53 Prozent und in Bayern 49 Prozent der Fälle.

So sieht der Arbeitsmarkt für Lehrer insgesamt aus

Weitere Beispiele: In Niedersachsen und Schleswig-Holstein waren es jeweils 32, in Berlin 30 und in Nordrhein-Westfalen 17 Prozent. Im Bundesschnitt ist der Anteil im Vergleich zum Vorjahr von 42 Prozent auf 38 Prozent gesunken.

Insgesamt waren laut den Zahlen der Bundesagentur im Schuljahr 2018/2019 rund 811.000 Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen und Berufsschulen tätig (ohne geringfügig Beschäftigte). Damit ist die Zahl der Lehrer gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen, nämlich um 0,8 Prozent. Im Zehnjahresvergleich beläuft sich der Anstieg auf plus 3 Prozent.

Von Tobias Peter/RND

Seit Monaten bereits ringt die GroKo um eine Lösung beim Streitthema Grundrente. Nach den Landtagswahlen im Osten ist das Unterfangen nicht leichter geworden. Der CDU-Arbeitnehmerflügel verlangt vor der erneuten Verhandlungsrunde an diesem Donnerstag eine rasche Einigung.

31.10.2019

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) darf ihren Doktortitel behalten. Nach der Entscheidung durch die FU Berlin geht der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs mit der Uni hart ins Gericht. Die Dauer des Verfahrens sei unerträglich gewesen, sagte Kahrs dem RND.

31.10.2019

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) kann ihren Doktortitel behalten. Das Präsidium der Freien Universität Berlin (FU) erteilte der Politikerin für ihre Dissertation jedoch eine Rüge. Plagiatsvorwürfe seit Februar hatten eine Bewerbung der 41-Jährigen als SPD-Vorsitzende verhindert.

31.10.2019