Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Kultusminister-Präsident zweifelt an Beschwerden über Mathe-Abi
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kultusminister-Präsident zweifelt an Beschwerden über Mathe-Abi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 08.05.2019
Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) diskutiert mit Schülerinnen und Schülern eines Gymnasiums. Ihren Beschwerden glaubt er nicht. Quelle: Claus Völker/dpa
Wiesbaden

Der Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Alexander Lorz (CDU), bezweifelt die Rechtmäßigkeit der Beschwerden von Abiturienten zahlreicher Bundesländer über die Schwere der Mathematik-Prüfung. „Die Kritik der Schülerinnen und Schüler ist in der Petition sehr allgemein formuliert, wir können daher nicht erkennen, wo genau die Schüler Probleme hatten“, sagte Lorz, der hessischer Kultusminister ist, der „Bild“-Zeitung. Fachleute seien sich aber bisher sicher, „dass es kein unzumutbares Niveau gab“.

Klagen aus 13 Bundesländern

Man sehe sich jetzt alles genau an, erklärte Lorz. „Letztlich dürfen wir auch nicht vergessen, dass das Abitur mit einem gewissen Schwierigkeitsgrad versehen sein muss, schließlich strebt man die allgemeine Hochschulzugangsberechtigung an.“

Der Wissenschaftsjournalist Jan Fischer hat die Aufgaben durchgerechnet und kann die Kritik der Schüler nachvollziehen. Bei einigen Aufgaben gebe es zum Beispiel alternative Interpretationsmöglichkeiten, so dass diese nicht eindeutig lösbar seien. Auch an anderen Stellen seien die Aufgabenstellungen unglücklich formuliert worden.

Am Wochenende hatten sich Zehntausende Schüler in 13 Bundesländern - vor allem in Bayern - über den Schwierigkeitsgrad der Aufgaben beschwert und mit Online-Petitionen an ihre Kultusministerien gewandt. Auch Lehrergewerkschaften und Bildungsverbände hatten daraufhin eine Überprüfung gefordert.

Lesen Sie hier unseren Kommentar: Wie das Abitur in Deutschland gerechter werden kann

Von RND/dpa

Das Regime in Teheran muss echte Abrüstung in der Region möglich machen. Doch auch die törichte Politik von US-Präsident Donald Trump trägt dazu bei, dass die Lage verfahren bleibt, kommentiert Gordon Repinski.

08.05.2019

Während in Doha die Friedensgespräche zwischen USA und den Taliban laufen, attackieren die Radikalislamisten in Kabul den Sitz einer internationalen Hilfsorganisation. Schon wieder erschüttern Explosionen und Schüsse Afghanistans Hauptstadt.

08.05.2019

Die Kanzlerin gibt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Rückendeckung. Der will die Impfpflicht bis März 2020 einführen. Wer sich impfen lasse, könne Zivilisationskrankheiten vermeiden, sagt sie.

08.05.2019