Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Mützenich rechnet mit Entzauberung der Grünen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mützenich rechnet mit Entzauberung der Grünen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 20.06.2019
Der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich setzt darauf, dass die Begeisterung für die Grünen wieder abreißt. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Der kommissarische SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich rechnet mit einer Entzauberung der Grünen. „Ich muss den derzeitigen Erfolg der Grünen akzeptieren. Aber die Grünen verlieren an Glanz, wenn sie regieren“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„In der Flüchtlingspolitik gibt es deutliche Unterschiede zwischen dem, was die Grünen auf Bundesebene fordern und dem, was sie in Landesregierungen tun“, sagte Mützenich zur Begründung.

Die Frage des Habitus

„Wenn der Erfolg der Grünen eine Frage des Habitus ist, kann ich nicht folgen“, befand der SPD-Politiker.

„Mir entzieht sich die Logik, warum ein Loch in der Socke jemanden zu einem besseren Politiker machen soll“, sagte er. Auf die Frage, ob Grünen Chef Robert Habeck der coole Typ sei, der der SPD momentan einfach fehle, antwortete, Mützenich: „Am Ende kommt es auf Themen und Inhalte an – und nicht nur auf das Auftreten.“

Lesen Sie auch: Die Grünen eilen von Erfolg zu Erfolg

Von Tobias Peter und Gordon Repinski/RND

Welche Rolle wird Kanzlerin Angela Merkel künftig in der EU spielen? Ex-Außenminister Sigmar Gabriel hat eine klare Antwort auf die Frage – verbunden mit einer Forderung.

20.06.2019

Darf Deutschland Waffen in Länder exportieren, die am Krieg im Jemen beteiligt sind? Der Koalitions-Vertrag sagt klar: nein. Dennoch streitet die Koalition um den richtigen Umgang. Die SPD stellt sich hart.

20.06.2019

Die Veranstalter des Evangelischen Kirchentages haben sich gegen die Einladung der AfD entschieden und damit ein deutliches Zeichen gesetzt. Die Partei selbst sieht diesen Schritt allerdings kritisch – und spricht von Redeverbot und Schaden für die Demokratie.

20.06.2019