Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Der E-Roller-Spaß hat Grenzen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Der E-Roller-Spaß hat Grenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 05.08.2019
Zwei Personen fahren gemeinsam gleichzeitig auf einem E-Roller. Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Seit gut sechs Wochen sind sie in Deutschland offiziell zugelassen. Es gibt inzwischen einen regelrechten Hype um die neuen E-Roller. In immer mehr Städten werden die elektrischen Zweiräder zum Verleih angeboten. Doch die ersten Erfahrungen sind nicht nur positiv.

Vielerorts liegen E-Roller auf den Bürgersteigen herum, versperren den Weg und werden so zur Gefahr für Fußgänger – gerade für diejenigen, die in ihrer Mobilität ohnehin eingeschränkt sind.

Dass sich nun unter anderem der Sozialverband VdK zu Wort gemeldet hat und auf Gefahren für Kinder, Ältere und Behinderte durch massenhafte Nutzung von E-Roller hingewiesen hat, ist ein wichtiger Beitrag zu einer Debatte, die jetzt unbedingt geführt werden muss.

Klar ist, dass in den nächsten Wochen und Monaten die Kontrollen ausgeweitet werden müssen. Jetzt jedoch höhere Bußgelder etwa fürs Fahren auf dem Gehweg zu verlangen, wäre vorschnell – reiner Aktionismus. Stattdessen sollten erst einmal die vorhandenen Regeln durchgesetzt werden – mit dem Verhängen von Bußgeldern. Mit einfachen Ermahnungen scheint es hier nicht getan zu sein.

„Jeder muss sich seiner Verantwortung bewusst sein“

Mit dem E-Roller zu fahren, macht Spaß. Diese neue Form der Mobilität zu verteufeln, wäre grundverkehrt. Doch jeder Spaß hat seine Grenzen. Und zwar dort, wo andere in Gefahr gebracht werden.

Wer etwa zu zweit mit den neuen Rollern unterwegs ist, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und wenn die neuen Elektroflitzer überall in den Städten herumliegen, drohen sie zur Stolperfalle zu werden.

Es liegt im Interesse der Verleiher, für sichere Abstell-Lösungen zu sorgen. Tun sie es nicht, werden Gesetzgeber und Kommunen sie einfordern müssen. Eine Option könnten zentrale Punkte mit E-Roller-Parkplätzen etwa an der jeweils nächsten Straßenecke sein.

Ansonsten gilt, was auch sonst im Verkehr normal sein sollte: Jeder muss sich seiner Verantwortung bewusst sein. Dazu gehören vorausschauendes Fahren, die richtige Einschätzung von Risiken und Rücksichtnahme.

Lesen Sie auch: „E-Roller sind ein Risiko für kleine Kinder, Ältere und Menschen mit Behinderung“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Nach der Bluttat mit 20 Toten in El Paso spricht der mexikanische Außenminister von Terror. Das Land will eine Auslieferung des 21-jährigen Todesschützen prüfen. Ihm könnte aber auch in den USA die Todesstrafe drohen.

05.08.2019

Müssen strengere Regelungen für E-Roller in Deutschlands Städten her? Darüber ist nun in der Politik eine Debatte entbrannt. Dabei wird der Ruf nach „klareren Spielregeln“ immer lauter.

05.08.2019

Der frühere US-General David Petraeus hält eine weitere Eskalation im Konflikt mit dem Iran für möglich. Aus seiner Sicht belasten der US-Rückzug aus dem Nukleardeal und die Wiedereinführung von Sanktionen gegen Iran die Beziehung zu Amerikas europäischen Verbündeten.

05.08.2019