Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt „Koalition aus Linken und CDU wäre Wasser auf die Mühlen der AfD“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Koalition aus Linken und CDU wäre Wasser auf die Mühlen der AfD“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 28.10.2019
Matthias Quent, Rechtsterrorismus-Experte und Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena, sieht das Potenzial der AfD weitgehend ausgeschöpft. Quelle: Wolfgang Kumm/dpa
Erfurt

Bodo Ramelow hat die Wahl gewonnen, aber die Mehrheit verloren. Warum sind seine Koalitionspartner, warum sind vor allem die Grünen derart abgestürzt?

Es ging vielen Wählern, ähnlich wie in Sachsen und Brandenburg, darum, einen Sieg der AfD zu verhindern, und da wurde die Linke als stärkste Option gewählt. Zudem fehlen Thüringen die Großstädte, in denen die Grünen bundesweit stark sind.

Die AfD hat besser abgeschnitten als zuletzt erwartet, trotz eines sehr polarisierenden Spitzenkandidaten Björn Höcke. Woran liegt das?

Offensichtlich haben seine Wähler mit Höckes Rechtsradikalismus kein Problem. Studien besagen, dass 20 Prozent der Thüringer rechtsextrem denken. Die AfD wird also nicht nur trotz, sondern auch wegen Höcke gewählt.

Die AfD hofft, ihren Anteil bei der nächsten Wahl weiter deutlich erhöhen zu können – weil jetzt vermutlich CDU und Linke zur Kooperation gezwungen sind. Ist das realistisch?

Eine Koalition zwischen Linken und CDU wäre natürlich Wasser auf die Mühlen der AfD. Eine Tolerierung einer Regierung Ramelow aber wäre verantwortungsbewusst. Auf jeden Fall aber gilt: Die absolute Mehrheit, von der sie träumt, wird die AfD nicht erreichen – wenn das Land nicht in eine schwere Krise gerät. Bei 30 Prozent ist für die AfD in Thüringen definitiv Schluss.

Von Jan Sternberg/RND

Für die SPD in Niedersachsen ist es ein Desaster. Erstmals seit 1946 stellt sie nicht mehr den Oberbürgermeister von Hannover. Im ersten Wahlgang am Sonntag flog der SPD-Kandidat durch. Der CDU- und der Grünen-Bewerber gehen in die Stichwahl.

27.10.2019

In Brandenburg und Sachsen ist die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. In Thüringen hat Parteichef Christian Lindner mit taktischen Argumenten um Wähler geworben. Spitzenkandidat Thomas Kemmerich kämpfte mit vielfältigen Mitteln um Aufmerksamkeit für die an Mitgliedern schwache Partei – am Ende schafft er denkbar knapp den Einzug in den Landtag.

28.10.2019

Die Linke geht als klarer Gewinner aus der Thüringen-Wahl hervor. Die Gründe dafür haben vor allem mit ihrem Spitzenkandidaten zu tun. Ministerpräsident Bodo Ramelow hat sich Respekt verdient, kommentiert Matthias Koch.

31.10.2019