Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Klimastreik: “Ende Gelände” will Lausitzer Kohlerevier lahmlegen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Klimastreik: “Ende Gelände” will Lausitzer Kohlerevier lahmlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 23.09.2019
Aktivisten des Aktionsbündnisses „Ende Gelände“ bei Hochneukirch (Nordrhein-Westfalen) laufen zum Tagebau Garzweiler. (Archivbild)
Berlin

Kaum verblassen die Bilder der weltweiten Klimastreiks, kündigt die Anti-Kohlekraft-Bewegung "Ende Gelände" neue Protestaktionen an. Ende November will sie im Lausitzer Kohlerevier die Infrastruktur lahmlegen, indem Aktivisten Kohlebagger und -bahnen, Bunker und Zufahrtsstraßen blockieren. "Wir wollen den Klimastreik direkt an die Orte der Zerstörung tragen", sagte Nike Mahlhaus, Sprecherin von "Ende Gelände", dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

"Beschlüsse sind ein klimapolitischer Wahnsinn"

Das Aktionsbündnis kritisiert mit seiner Aktion die Beschlüsse des Klimakabinetts. Erst vergangene Woche hat es ein 54 Milliarden Euro schweres Klimaschutzpaket auf den Weg gebracht. Das sieht unter anderem vor, dass Bahnfahren billiger und Fliegen teurer werden soll. Auch die Benzinpreise sollen steigen. Der Kohleausstieg ist hingegen erst bis 2038 geplant. "Das ist ein klimapolitischer Wahnsinn", sagt Mahlhaus und sei zugleich ein Schlag ins Gesicht der 1,4 Millionen Menschen, die mit Fridays for Future auf die Straße gingen.

Mehr zum Thema: Umweltexperten zum Klimapaket: Das reicht nicht!

Mahlhaus sagte: "Im Bereich der Kohle könnte am meisten und am schnellsten Kohle eingespart werden. 2038 - das ist viel zu spät." Deswegen plane "Ende Gelände", an den "Ort der Zerstörung" zu gehen und dort zu protestieren. Neben jenen im Rheinland und Mitteldeutschland zählt die Lausitz zu den großen Braunkohlerevieren in Deutschland.

Kohlebetrieb soll komplett blockiert werden

Nach Angaben der Organisatoren sind die Aktionen am Wochenende vom 29. November bis 1. Dezember geplant. In einer Mitteilung kündigten sie an, dass sich tausende Menschen vor Fahrzeuge, Bunker und Zugangsstraßen stellen werden, um den Kohlebetrieb vor Ort zum Erliegen zu bringen. Der Zeitpunkt ist dabei nicht willkürlich gelegt. In der darauffolgenden Woche beginnt die Weltklimakonferenz in Santiago de Chile. Zum Ende des Jahres wird darüber hinaus das Gesetzgebungsverfahren um das Kohleausstiegsgesetz erwartet.

Bereits im Juni 2019 hat "Ende Gelände" zusammen mit Aktivisten zahlreicher Umweltverbände ein rheinisches Braunkohlerevier stillgelegt. Nike Mahlhaus sagte dem RND, dass die kommenden Proteste vergleichbar würden. Damals hatten circa zehntausend Menschen für einen raschen Kohleausstieg demonstriert. Einige hundert Aktivisten stürmten sogar den Braunkohle-Tagebau in Garzweiler. Es kam zu Auseinandersetzungen der Aktivisten mit der Polizei.

Seit 2015 sorgt das Bündnis mit Massenaktionen des zivilen Ungehorsams für Aufsehen. Es fordert den sofortigen Kohleausstieg und einen generellen tiefgreifenden sozial-ökologischen Systemwandel.

Mehr zum Thema: Gewalt bei “Fridays-for-Future": Polizei steht in der Kritik

Von Fabian Boerger/RND

Grünen-Hoffungsträger Robert Habeck zeigt sich in einem Interview überrascht davon, dass die Pendlerpauschale auch für Bahnfahrer gilt. Er ist nicht der einzige Spitzenpolitiker, der mal voll danebenliegt oder etwas durcheinanderbringt. Wir erinnern uns schamlos.

23.09.2019

Grünen-Chef Robert Habeck lässt kein gutes Haar am Klimapaket von Union und SPD. Er übt zum Beispiel Kritik an der geplanten Erhöhung der Pendlerpauschale. Die von ihm vorgebrachten Argumente sind allerdings falsch.

23.09.2019

Für die USA und Saudi-Arabien war der Schuldige für die Angriffe auf saudische Ölanlagen mit dem Iran schnell gefunden. Und auch wenn die jemenitischen Huthi-Rebellen den Angriff für sich reklamieren, spricht einiges dafür, dass Iran Urheber war. London zögerte bislang damit, sich festzulegen, nun hat Premier Boris Johnson sich geäußert.

23.09.2019