Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Masern und Co.: Ärztepräsident will verpflichtende Impfungen gegen mehr Krankheiten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Masern und Co.: Ärztepräsident will verpflichtende Impfungen gegen mehr Krankheiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 20.04.2019
Ein kurzer Pieks kann Kinder wirksam gegen Masern schützen (Symbolfoto). Quelle: Ralf Hirschberger/ZB/dpa
Berlin

Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat davor gewarnt, die Debatte über eine Impfpflicht lediglich auf Masern zu beschränken. „Eine Impfpflicht auf einzelne Krankheiten zu begrenzen, ist schon deshalb problematisch, weil heute in der Regel Mehrfachimpfstoffe verwendet werden und Präparate gegen einzelne Krankheiten gar nicht mehr zur Verfügung stehen“, sagte Montgomery dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Alle Impfungen, die die Ständige Impfkommission heute für Kinder empfiehlt, sollten verpflichtend sein“, forderte er. „Nur wenn jeder geimpft wird, haben wir die Chance, diese Krankheiten endlich auszurotten.“

STIKO empfiehlt Vierfach-Impfstoff

Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts (RKI) empfiehlt für Kinder derzeit unter anderem einen Vierfach-Impfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken sowie einen Sechsfach-Impfstoff gegen Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung, Keuchhusten, Haemophilus influenzae Typ B sowie Hepatitis B.

Impfatlas: So ist die Impfquote gegen Masern in Ihrer Region

Ein einzelner Impfstoff gegen Masern ist in Deutschland nicht verfügbar und müsste importiert werden. Nach RND-Informationen ist die Frage des Impfstoffs auch vom Bundesgesundheitsministerium als ernstes Problem bei einer möglichen Impfpflicht identifiziert worden. Eine Lösung gibt es bisher nicht.

„Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung“

Montgomery sagte dem RND, auch aus medizinischer Sicht spreche alles für eine umfassende Impfpflicht, um die gesamte Bevölkerung dauerhaft vor den zum Teil lebensbedrohlichen Krankheiten zu schützen. Nötig seien praxistaugliche Strategien der Politik, wie eine gesetzliche Impfpflicht in der Praxis umgesetzt werden könne.

In Frage komme ein Verbot des Besuchs von Gemeinschaftseinrichtungen wie Kita oder Schule. „Zwar steht die Impfpflicht dann im Zweifel im Konflikt mit der Schulpflicht. Aber dieses Problem muss die Politik lösen“, forderte er. Um Impfgegner zu überzeugen, helfe nur „Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung.“ Zwar werde es am Ende dennoch einige Wenige geben, die sich verweigerten. „Aber wir sollten die kluge Idee einer Impfpflicht deshalb nicht ad acta legen, sondern jetzt so schnell wie möglich die konkrete Ausgestaltung in Angriff nehmen“, forderte der Ärztepräsident.

Lesen Sie auch:
Grüne fordern digitalen Impfpass

Von Timot Szent-Ivanyi/RND

Elizabeth Warren möchte Nachfolgerin von Donald Trump werden. Als erste prominente Demokratin fordert sie ein Verfahren zur Amtsenthebung des Präsidenten. Der hat nach dem Mueller-Report an Zustimmung verloren.

20.04.2019

Nach einem Jahr im Amt zieht Deutschlands ranghöchster Offizier im RND-Interview Bilanz. Bei Ausrüstung und Personal der Bundeswehr gehe es langsam bergauf. Sorgen machen dem Vier-Sterne-General inzwischen andere Entwicklungen.

20.04.2019

Die Grünen beklagen, dass die gesetzlichen Krankenkassen gegenwärtig vor allem einen Wettbewerb um den günstigsten Beitragssatz führen. Dabei bleibe die Qualität auf der Strecke, kritisieren sie. Welche Ideen die Grünen haben, um die Versorgung der Patienten zu verbessern.

20.04.2019