Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Bundesrat vertagt Abstimmung über sichere Herkunftsstaaten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundesrat vertagt Abstimmung über sichere Herkunftsstaaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 15.02.2019
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow: „Noch einmal gründlich in Gespräche eintreten.“ Quelle: Martin Schutt/ZB/dpa
Berlin

Der Bundesrat hat die Entscheidung über die Einstufung von Georgien und drei nordafrikanischen Staaten als „sichere Herkunftsländer“ für Asylbewerber verschoben. Das teilte der Vizepräsident des Bundesrates, der brandenburgische Regierungschef Dietmar Woidke (SPD), am Freitag zu Beginn der Sitzung mit. Einen entsprechenden Antrag hatte kurzfristig die Landesregierung Thüringens gestellt.

Ein neuer Termin für die Abstimmung wurde nicht genannt. Laut Bundesrat könnte das Gesetz auf Antrag eines Landes oder der Bundesregierung in einer der nächsten Sitzungen behandelt werden.

Die Bundesregierung will Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien zu sicheren Herkunftsstaaten erklären. Als solche werden Staaten eingestuft, bei denen vermutet wird, dass es in der Regel weder politische Verfolgung noch unmenschliche oder erniedrigende Bestrafung oder Behandlung gibt. Das soll schnellere Asylentscheidungen und Abschiebungen ermöglichen.

Grüne und Linken stemmen sich gegen die Neuregelung

Im vergangenen Jahr hatten 7885 Menschen aus diesen vier Staaten einen Asylantrag gestellt. Der Bundestag hat dem Gesetz bereits zugestimmt. Es bedarf jedoch auch der Zustimmung der Länderkammer, um in Kraft treten zu können.

Vor der Sitzung hatte sich abgezeichnet, dass der Gesetzentwurf der Bundesregierung in der Länderkammer keine Mehrheit finden würde, weil von den Ländern mit Regierungsbeteiligung von Grünen oder Linkspartei nur Baden-Württemberg zustimmen wollte. Die Bundestagsfraktion der Grünen lehnt das Konzept der sicheren Herkunftsstaaten generell ab. Außerdem verweist sie auf die Diskriminierung und Verfolgung von Homosexuellen in Nordafrika.

Befürworter der Reform in der Union hatten zuletzt darauf verwiesen, dass Asylbewerber aus Georgien und den Maghreb-Staaten häufiger straffällig werden als Schutzsuchende anderer Nationalitäten. Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sagte: „Es ist unverantwortlich. Wir reden seit 2015 darüber und nichts bewegt sich, weil die Grünen die Parteiinteressen über die unseres Landes stellen.“

Lesen Sie auch: Baerbock bleibt bei Nein zu sicheren Herkunftsstaaten

Von dpa/RND

Ausrüstungsmängel, Flugzeugdefekte, Berateraffäre – im Verteidigungsministerium folgt eine Krise auf die nächste. Ein Untersuchungsausschuss nimmt Ministerin von der Leyen nun persönlich ins Visier. Wie reagiert der einstige Star der CDU?

15.02.2019

Immer häufiger verbreiten bereits Grundschüler pornografisches Material in Chats und Sozialen Netzwerken. Im Kampf gegen Mobbing und Missbrauch fordert eine Expertin nun ein generelles Smartphone-Verbot für unter 14-Jährige.

15.02.2019

Bis 2033 müssen 43 Millionen deutsche Führerschein-Besitzer wegen neuer EU-Auflagen ihren „Lappen“ abgeben. Der Bundesrat berät am Freitag, ob der Umtausch nicht schon früher erfolgen sollte.

15.02.2019