Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Kardinal Marx über Antisemitismus: Bin in großer Sorge
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kardinal Marx über Antisemitismus: Bin in großer Sorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 04.11.2019
Kardinal Reinhard Marx ist Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Quelle: imago images/photothek
Berlin

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat angesichts eines wachsenden Antisemitismus mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt gefordert.

"Ich bin in großer Sorge, weil ich unsere Gesellschaft erlebe, in der es immer mehr "closed shops", Blogs und Ideologien von Menschen gibt, die sich nicht belehren lassen, die sich in Verschwörungstheorien ergehen und rasch einen Resonanzboden für dumpfe Parolen des Antisemitismus finden", sagte Marx laut einer Mitteilung am Sonntagabend auf einer gemeinsamen Veranstaltung der Deutschen Bischofskonferenz und der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschlands.

Unteilbar: Tausende demonstrieren in Berlin gegen Antisemitismus und Rassismus

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, sagte demnach, dass der Anschlag in Halle zu Verunsicherung geführt habe. In Deutschland seien inzwischen antisemitische Äußerungen möglich geworden, die es vor einigen Jahren noch nicht gegeben habe. "Das ist ein Verschieben von roten Linien", so Schuster.

Solidaritätsbekundungen würden hingegen Hoffnung geben. "Was wir brauchen, ist sehr kostengünstig zu haben: Wir brauchen Zivilcourage eines jeden Einzelnen. Zivilcourage kann unser Land verändern. Dann wäre eine Menge erreicht."

Mehr zum Thema

70-Jähriger antisemitisch beleidigt und geschlagen

Antisemitismus-Beauftragter: „Judensau“ gehört ins Museum

Kabinett beschließt Maßnahmen gegen Rechtsextremismus und Hass

Schiedsgericht: AfD-Skandalpolitiker Gedeon darf in der Partei bleiben

„Judaslohn”-Tirade von AfD-Politiker: CSU sieht Spiel „mit antisemitischen Ressentiments”

Max Herre warnt vor Verharmlosung von Rechtsradikalen

RND/dpa/cle

Wohlstand, Jobs, Aufstiegschancen – und ein Staat, der seine Sozialleistungen ausgeweitet hat: Nach Jahren des Booms macht sich trotzdem Unbehagen breit. Die Angst vor dem sozialen Abstieg ist heute die größte Zukunftssorge der Deutschen.

04.11.2019

An der Prüfung der Bedürftigkeit scheiden sich die Koalitionsgeister bei der Grundrente. Die Signale aus der Union klingen wenig kompromissbereit. Das Regierungsbündnis mit der SPD gerät in schwere See - wieder einmal.

04.11.2019

Immer wieder sorgen patroullierende, selbsternannte Bürgerwehren in Deutschland für Schlagzeilen. Die Bundesregierung sieht in den Gruppierungen "Ansätze für rechtsterroristische Potenziale. In fast allen Bundesländern gebe es inzwischen solche “Bürgerwehren”.

04.11.2019