Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Kanzleramt bremst Finanzminister Scholz bei Tabaksteuer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kanzleramt bremst Finanzminister Scholz bei Tabaksteuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 20.05.2019
Das Bundeskanzleramt will keine Steuererhöhungen – auch nicht auf Tabakprodukte. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Berlin

Die von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ins Spiel gebrachte Erhöhung der Tabaksteuer hat nach Angaben des Kanzleramts derzeit keine Priorität für die Bundesregierung.

Vorrang im Bereich Steuern hätten die Reform der Grundsteuer und die teilweise Abschaffung des Solidaritätszuschlags, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz am Montag in Berlin.

„Die Tabaksteuer findet sich nicht im Koalitionsvertrag. Aber wenn es dazu Gesprächsbedarf in der Koalition gibt, wird die Koalition natürlich darüber reden“, ergänzte sie.

Scholz hatte beim Koalitionsgipfel im Kanzleramt vorgeschlagen, das Loch in seiner Etatplanung auch über höhere Steuern auf Tabak zu stopfen.

Nach Informationen des „Spiegels“ will er sie von 2020 an in fünf Stufen anheben, jeder Schritt solle mehrere hundert Millionen Euro bringen - am Ende sollen es jährlich 1,2 Milliarden Euro sein.

E-Zigaretten und Verdampfer bleiben ausgespart

Ausgespart blieben demnach E-Zigaretten und Verdampfer. Das Finanzministerium kommentierte den Bericht zunächst nicht.

Die Einnahmen aus der Tabaksteuer stehen allein dem Bund zu. Laut Fietz ist sie eine klassische Lenkungssteuer, deren Wirksamkeit und Ausgestaltung regelmäßig geprüft wird. In ihrem Koalitionsvertrag haben Union und SPD eine höhere Steuerbelastung der Bürger allerdings explizit ausgeschlossen.

Lesen Sie auch: Mindestens 20 Cent pro Kippe: Kommt bald das Pfand auf Zigarettenfilter?

Von RND/dpa

Im Internet nutzt manch einer den Schutz der Anonymität schamlos aus. Die Forderung nach einer Klarnamenpflicht liegt also nahe. Es sollte sie trotzdem nicht geben – aus guten Gründen, kommentiert Tobias Peter.

20.05.2019

Wenige Tage vor der Europawahl ringen die Rechtspopulisten in Schweden mit einem Fall möglicher sexueller Belästigung. Betroffen ist der Spitzenkandidat der Schwedendemokraten. Zuvor war eine Frau, die den Fall gemeldet hatte, von der Kandidatenliste gestrichen worden.

20.05.2019

Satiriker Jan Böhmermann kennt das Video von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache schon seit Wochen. Das „Zentrum für politische Schönheit“ bringt sich ebenfalls ins Spiel. Österreich-Kanzler Sebastian Kurz spekuliert über einen Ex-Wahlkampfmanager der Gegenseite. Und der Kreml gibt eine sehr vage Erklärung ab. Wer steckt hinter den Aufnahmen?

20.05.2019