Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Joachim Herrmann will nicht nach Berlin
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Joachim Herrmann will nicht nach Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 07.11.2018
„Fühle mich meinem Mandat in Erlangen verpflichtet“: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann will nicht Seehofer-Nachfolger werden. Quelle: dpa
Berlin

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will im Falle eines Rücktritts von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nicht ins Bundeskabinett wechseln. „Ich habe mich erneut um ein Landtagsmandat beworben, und die Wählerinnen und Wähler in meinem Stimmkreis Erlangen haben mir dieses Mandat wieder gegeben. Dem fühle ich mich verpflichtet“, sagte Herrmann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Der bayerische Innenminister war 2017 Spitzenkandidat der CSU für die Bundestagswahl. Sein Name fiel in den vergangenen Wochen immer wieder, wenn es um einen möglichen Nachfolger für den in die Kritik geratenen CSU-Chef und Bundesinnenminister Seehofer ging. Hermann gilt in Sicherheitskreisen als besonnen und erfahren. Kritiker schätzen sein überlegtes Handeln und seine unaufgeregte Art in Krisensituationen wie nach dem Anschlag von München, dem Sprengstoffanschlag von Ansbach oder dem Anschlag auf eine Regionalbahn in Würzburg.

Von Jörg Köpke/RND

Wer raucht, schädigt bekanntermaßen seine eigene Gesundheit und die von anderen. Nach neuesten Berechnungen sind die volkswirtschaftlichen Folgekosten des Tabakkonsums höher, als bisher angenommen. Die Drogenbeauftragte hat eine drastische Forderung.

07.11.2018

Die Linksfraktion warnt die Bundesregierung davor, bei der Cyberabwehr die Grenzen für den Einsatz der Bundeswehr im Inneren zu verwischen.

07.11.2018

Bundespolizeipräsident Dieter Romann ist in diesem Juni eigenmächtig in den Nordirak geflogen, um den mutmaßlichen Mörder Ali B. zurück nach Deutschland zu holen. Befugt dazu war er laut Bundesregierung nicht. Dennoch will das Bundesinnenministerium kein Disziplinarverfahren einleiten.

07.11.2018