Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Jeder Dritte glaubt an negative Auswirkungen der Ibiza-Affäre auf die AfD
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Jeder Dritte glaubt an negative Auswirkungen der Ibiza-Affäre auf die AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 23.05.2019
AfD-Spitzenkandidat Jörg Meuthen (l) beim Wahlkampfauftakt Anfang Mai in Magdeburg. Quelle: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/d
Berlin

Fast jeder Dritte in Deutschland rechnet mit negativen Auswirkungen der Ibiza-Affäre in Österreich auf das Ergebnis der AfD bei der Europawahl. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur meinen 28 Prozent, dass die Affäre um den inzwischen zurückgetretenen Vorsitzenden der rechtspopulistischen FPÖ, Heinz-Christian Strache, am kommenden Wahlsonntag nicht ohne Folgen für die deutsche Schwesterpartei AfD bleibt.

39 Prozent rechnen dagegen nicht mit Auswirkungen auf das Wahlergebnis der AfD, 33 Prozent machten keine Angaben. Ungeachtet der Ibiza-Affäre glauben aber 52 Prozent der Befragten, dass es bei der Europawahl zu einem Rechtsruck kommen wird. 21 Prozent gehen nicht davon aus, 27 Prozent machen keine Angaben.

Auswirkungen über Österreich hinaus?

Der FPÖ-Vizekanzler Strache war am Samstag zurückgetreten, nachdem ein heimlich aufgenommenes Video mit ihm aus dem Jahr 2017 veröffentlicht worden war. Es zeigt, wie Strache einer vermeintlichen russischen Oligarchin auf Ibiza unter anderem öffentliche Aufträge in Aussicht stellte, wenn sie seiner Partei zum Wahlerfolg verhelfe. Das Video stürzte die Regierung von Bundeskanzler Sebastian Kurz in eine tiefe Krise. Am Montag muss sich Kurz aller Voraussicht nach einer Vertrauensabstimmung stellen.

Lesen Sie auch den Kommentar: Wie der FPÖ-Skandal nach Deutschland kam

In den vergangenen Tagen war viel darüber spekuliert worden, ob die Affäre über Österreich hinaus Auswirkungen auf die Wahlergebnisse rechter Parteien haben könnte.

Heiko Maas: „Nicht die Zukunft Europas

So hatte Bundesaußenminister Heiko Maas gesagt, er hoffe auf Stimmenverluste der AfD. „Was wir jetzt an Enttarnungen und Entlarvungen erlebt haben, das übersteigt wahrscheinlich das Vorstellungsvermögen von den meisten von uns“, sagte der SPD-Politiker. Er hoffe, dass viele zu der Überzeugung kommen, „dass das nicht die Zukunft Europas sein kann, und dass man das auch jetzt mit seiner Stimme bei der Wahl zum Europäischen Parlament ganz gut zum Ausdruck bringen kann“.

Selbst von den AfD-Anhängern glauben 17 Prozent, dass sich die Affäre negativ auf das Wahlergebnis der rechten Partei auswirken wird. 43 Prozent meinen aber, das werde nicht der Fall sein.

Von RND/dpa

Das Gerücht kam am Mittwochmittag auf und ging prompt viral: Die CDU wolle mit einem Video auf die Kritik von Youtuber Rezo antworten, hieß es. Für die Gegenrede auf die beißende Kritik des Youtubers wollten die Christdemokraten ihren jüngsten Shootingstar vor die Kamera schicken. Doch alles, was passierte, war – nichts.

23.05.2019

Erst ja, jetzt nein: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wollte eine Antwort auf das „Zerstörer“-Video von Youtuber Rezo. Ausdrücklich von Philipp Amthor. Jetzt hat sie kalte Füße bekommen und die Veröffentlichung abgeblasen. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland aus CDU-Kreisen.

23.05.2019

Mit seinem CDU-Verriss hat Youtube-Star-Rezo für viel Aufregung im Netz gesorgt. Nun droht die Debatte zu kippen. Der 26-Jährige bekommt Morddrohungen. Und nicht nur er.

23.05.2019