Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Iran gibt wohl britischen Öltanker frei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Iran gibt wohl britischen Öltanker frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 23.09.2019
Das Foto zeigt den britischen Öltanker "Stena Impero" in der Straße von Hormus. Die iranischen Revolutionsgarden hatten den Tanker festgesetzt.
Teheran

Der seit Mitte Juli in der Straße von Hormus beschlagnahmte britische Öltanker "Stena Impero" darf laut iranischem Präsidialamt in Teheran "losfahren". "Wie schon berichtet, sind die juristischen Untersuchungen abgeschlossen und die Verstöße des Schiffes wurden verziehen", sagte Regierungssprecher Ali Rabiei am Montag. Ob das Schiff bereits den Iran verlassen hat, sagte Rabiei nicht.

Die iranischen Revolutionsgarden hatten das Schiff am 19. Juli unter dem Vorwurf festgesetzt, Vorschriften des Seerechts im Persischen Golf missachtet zu haben. Die juristischen Untersuchungen in der südiranischen Hafenstadt Bandar Abbas hatten laut Teheran 65 Tage gedauert.

Tanker-Konflikt zwischen Großbritannien und dem Iran

Die britische Regierung vermutete hinter der Festsetzung der "Stena Impero" eine Reaktion auf einen Vorfall im britischen Gibraltar. Dort war Anfang Juli ein Supertanker mit Öl aus dem Iran, das für Syrien bestimmt gewesen sein soll, an die Kette gelegt worden. Die Lieferung verstieß den Behörden zufolge gegen EU-Sanktionen, die gegen das Bürgerkriegsland Syrien verhängt worden waren. Der Iran sprach von "Piraterie" und drohte mit Konsequenzen. Ein Gericht in Gibraltar gab das Schiff, das von "Grace-1" in "Adrian Darya-1" umgetauft wurde, Mitte August frei.

RND/dpa

Bislang müssen gerettete Migranten im Mittelmeer oft wochenlang auf Rettungsschiffen ausharren. In Malta könnte es nun zu einer Lösung kommen. Innenminister Horst Seehofer ist “gedämpft optimistisch”, doch viele Fragen sind noch offen.

23.09.2019

Israel hat in der vergangenen Woche schon zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres gewählt. Klare Mehrheiten gibt es jedoch immer noch nicht. Auch nach ersten Konsultationen von Staatspräsident Rivlin mit den Parteien ist die künftige Regierungsbildung völlig ungewiss.

23.09.2019

“Ende Gelände” will das Braunkohlerevier in der Lausitz blockieren. Damit reagiert die Anti-Kohlekraft-Bewegung auf die Beschlüsse des Klimakabinetts. Sie fordert einen sofortigen Kohleaustritt.

23.09.2019