Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Strache stellt wegen Ibiza-Video Anzeigen in Deutschland
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Strache stellt wegen Ibiza-Video Anzeigen in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 03.06.2019
Heinz-Christian Strache, Österreichs damaliger Vizekanzler und FPÖ-Obmann. Quelle: Roland Schlager/APA/dpa
Wien

Der frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat im Fall des heimlich gefilmten „Ibiza-Videos“ nun auch Anzeigen in Deutschland gestellt.

Wie die Staatsanwaltschaft München I der Deutschen Presse-Agentur am Montag bestätigte, ist eine schriftliche Anzeige gegen alle Personen eingegangen, „die für die Herstellung, Verbreitung und Veröffentlichung des sog. Ibiza-Videos mitwirkend verantwortlich sind“.

Gleich mehrere Strafbestände treffen zu

Die Staatsanwaltschaft prüft nun den Verdacht. Dabei soll es sich um die Straftatbestände „Zugänglichmachen von Bildaufnahmen, die geeignet sind, dem Ansehen der abgebildeten Person erheblich zu schaden“, und „Zugänglichmachen von höchstpersönlichen Bildaufnahmen“ handeln.

Auch die Staatsanwaltschaft Hamburg bestätigte den Eingang einer Anzeige gegen Personen, die an der Herstellung und Verbreitung des Videos beteiligt gewesen sein sollen. Um welche Straftatbestände es geht, blieb hier offen.

Zuerst hatte die österreichische Tageszeitung „Der Standard“ über Straches Anzeigen berichtet. Straches österreichischer Anwalt war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Anzeigen in Deutschland soll ein deutscher Rechtsanwalt gestellt haben.

Anzeige gegen drei Personen in Wien

Strache musste nach der Veröffentlichung des „Ibiza-Videos“ durch „Spiegel“ und „Süddeutsche Zeitung“ von seinen politischen Ämtern zurücktreten; außerdem zerbrach die gesamte rechtskonservative Regierung in Österreich.

Strache ist auf dem heimlich gefilmten Video im Gespräch über mögliche Formen politischer Einflussnahme mit einer vermeintlichen russischen Investorin zu sehen. Das Video wurde im Sommer 2017 auf Ibiza aufgenommen.

Bereits vor einigen Tagen hatte Strache in Wien Anzeige gegen drei Personen erstattet, die direkt an der Erstellung des Videos und der gesamten Falle auf der spanischen Insel beteiligt gewesen sein sollen.

Den in einer Erklärung von Straches österreichischem Anwalt als „mögliche Mittäter“ bezeichneten Personen wurden in der Anzeige Täuschung, Urkundenfälschung, Missbrauch von Ton- und Abhörgeräten sowie Verdacht der Datenverarbeitung in Gewinn- und Schädigungsabsicht vorgeworfen.

Mehr zur Regierungskrise in Österreich

Kommentar: Wie der FPÖ-Skandal nach Deutschland kam

Bericht: Nachbeben in Österreich: Alle FPÖ-Minister zurückgetreten

Bericht: Dank Strache-Video: Vengaboys feiern Comeback mit Ibiza-Song

Theorien: Böhmermann, Silberstein, ZPS – wer hat alles mit dem Strache-Video zu tun?

Reaktion: „Unentschuldbar“: FPÖ-Mann Hofer rechnet mit Strache ab

Analyse: Das wahre Gesicht der FPÖ

Nahaufnahme: Das ist die Villa, in der Heinz-Christian Strache die Falle gestellt wurde

Erklärer: Ein Video, ein Rücktritt und Neuwahlen – das sollten Sie zur Strache-Affäre wissen

Nahaufnahme: Von Haider bis Strache – das ist Österreichs FPÖ

Bericht: Nach Bruch der Koalition: Österreich wählt Anfang September neu

Bericht: Diese Politiker werden in Österreich ins Kabinett nachrücken

Von RND/dpa/lf

Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles von allen ihren Ämtern soll der Kölner Bundestagsabgeordnete Rolf Mützenich vorübergehend die Führung der Bundestagsfraktion übernehmen. Aber wer ist dieser Mann, der bisher einer breiten Öffentlichkeit unbekannt ist?

03.06.2019

Die Vorsitzende Annalena Baerbock äußerte sich am Montag zurück haltend. Ihre Partei hat kein Interesse daran, anstelle der SPD in die Bundesregierung einzutreten. Sie hat allenfalls Interesse an Neuwahlen.

03.06.2019

Die Linksfraktion verschiebt die Wahl eines neuen Vorstandes von Ende Juni auf den Herbst. Als Grund werden die allgemeinen politischen Turbulenzen genannt. Gewiss spielt aber auch das Ergebnis der Europawahl eine Rolle.

03.06.2019