Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Handelsstreit: USA und China offenbar kurz vor Teileinigung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Handelsstreit: USA und China offenbar kurz vor Teileinigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 01.11.2019
Wo bringen sie den Handelsdeal unter Dach und Fach? US-Präsident Trump (r.) und Chinas Staatschef Xi Jinping.
Washington/Peking

Das geplante Teil-Handelsabkommen zwischen den USA und China steht nach Angaben beider Seiten kurz vor einem Abschluss. Der Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, sagte am Freitag in Washington, mehrere Kapitel - zu Agrarprodukten, Finanzdienstleistungen und Währungsfragen - seien "praktisch fertig". An anderer Stelle gebe es große Fortschritte. "Die Gespräche laufen sehr gut", betonte Kudlow. Aus dem chinesischen Handelsministerium hieß es, beide Seiten hätten konstruktive Gespräche geführt und eine "Einigung auf Grundsätze" erreicht.

Die USA und China liefern sich seit mehr als einem Jahr einen Handelskrieg, der in beiden Ländern das Wirtschaftswachstum bremst und die Weltkonjunktur beeinträchtigt. Beide Seiten haben einander schrittweise mit immer neuen Strafzöllen überzogen, während parallel Gespräche über ein Handelsabkommen laufen.

Trump verkündete Mitte Oktober eine Einigung

Mitte Oktober hatte Trump die grundsätzliche Einigung auf ein Teilabkommen verkündet. Diese "Phase eins" eines umfassenderen Abkommens beinhalte unter anderem die Themen Schutz geistigen Eigentums, Finanzdienstleistungen, Währungsfragen und Agrarprodukte, sagte Trump damals bei einem Treffen mit dem chinesischen Vize-Ministerpräsidenten und Chefunterhändler Liu He im Weißen Haus. Die restlichen Streitpunkte sollten dann in einer zweiten und womöglich dritten Phase geklärt werden. China hatte zunächst zurückhaltender von "substanziellen Fortschritten" gesprochen.

Kudlow sagte nun, die "Phase eins" sei in weiten Teilen vereinbart. Beim Thema Schutz geistigen Eigentums gebe es "ausgezeichnete Fortschritte". Beim Thema Technologietransfer gebe es "etwas Fortschritt", vermutlich sei dies jedoch etwas für die "Phase zwei". Kudlow betonte: "Der Deal ist noch nicht abgeschlossen, aber wir haben enorme Fortschritte gemacht." Trump sei sehr optimistisch.

Mehr zum Thema

USA verschieben Anhebung von Strafzöllen auf China-Importe

Positive Signale aus China

Auch aus Peking kamen positive Signale. Nach einem Telefonat der Chefunterhändler am Freitag berichtete das chinesische Handelsministerium, beide Seiten hätten "ernsthafte und konstruktive Gespräche darüber geführt, wie ihre zentralen Sorgen angegangen werden sollen, und haben eine Einigung auf Grundsätze erreicht". Auch seien weitere Konsultationsmechanismen besprochen worden.

Das Telefonat hatten Chinas Chefunterhändler, Liu He, US-Finanzminister Steven Mnuchin und der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer geführt. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, haben beide Seiten auch eine Einigung über den Import von gekochtem Geflügelfleisch aus China und über eine Aufhebung des chinesischen Importverbots für amerikanisches Geflügel erreicht. Die Chefunterhändler wollten bald ein weiteres Telefonat führen, hieß es.

Die Suche nach einem geeigneten Ort

Ursprünglich hatte Trump angepeilt, am Rande des Gipfels der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec) Mitte November in Santiago de Chile mit Chinas Staatspräsident Xi Jinping ein Teilabkommen zu unterzeichnen. Wegen schwerer Proteste in Chile hatte die dortige Regierung den Apec-Gipfel jedoch überraschend abgesagt.

Beide Länder suchen nach US-Angaben derzeit nach einem neuen Ort für ein Treffen. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, sagte Kudlow. Man peile einen "ähnlichen" Zeitplan an. Konkreter wurde er nicht.

Wann und wo Trump und Xi nun zusammenkommen kommen könnten, ist also unklar. Trump hatte sich am Donnerstag jedoch entschlossen gezeigt, schnell ein Treffen auf die Beine zu stellen. "Der neue Ort wird bald bekanntgegeben", schrieb er auf Twitter und versicherte: "Präsident Xi und Präsident Trump werden die Unterzeichnung machen!"

Mehr zum Thema

IWF-Prognose: Handelskrieg bremst das globale Wachstum

Trump ist Handelskrieg mit China wichtiger als Konjunkturschwankungen

RND/dpa

Der Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses, Stephan Brandner (AfD), ist erneut durch eine antisemitische Entgleisung aufgefallen. Es kann nun nur noch eine Konsequenz geben. Der Mann gehört sofort abgelöst, kommentiert Markus Decker.

01.11.2019

Seit knapp einer Woche fährt das Rettungsschiff “Alan Kurdi” mit 88 Migranten an Bord auf dem Mittelmeer. Noch immer ist dem Schiff kein sicherer Hafen zugewiesen worden. Nun ist es eigenmächtig in italienische Hoheitsgewässer gefahren.

01.11.2019

Schon länger ist der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner als Vorsitzender des Rechtsausschusses des Bundestages heftig umstritten. Bereits nach dem Anschlag von Halle war er mit der Verbreitung eines antisemitischen Tweets aufgefallen. Nun bezeichnete er die Auszeichnung Udo Lindenbergs mit dem Bundesverdienstkreuz als „Judaslohn“.

02.11.2019