Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Tempo 130 auf Autobahnen: Grüne fordern Abstimmung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tempo 130 auf Autobahnen: Grüne fordern Abstimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:09 04.10.2019
ARCHIV – Ein Mitarbeiter der Autobahnmeisterei trägt auf der Autobahn 661 bei Frankfurt ein Schild zur Höchstgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern. Quelle: Marius Becker/dpa
Berlin

Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen spaltet die Nation. Die Grünen wollen den Bundestag über eine Beschränkung auf deutschen Autobahnen von 130 Stundenkilometer abstimmen lassen. Nach einem „Spiegel“-Bericht ist ein entsprechender Antrag für Mitte Oktober geplant. „Ein Tempolimit wäre ein Gebot der Vernunft für eine aufgeklärte Gesellschaft im 21. Jahrhundert“, sagte der Grünen-Politiker Cem Özdemir dem Magazin, der auch Vorsitzender des zuständigen Verkehrsausschusses ist.

Kommentar: Man kann den Klimawandel auch optimistisch bekämpfen

Ein Fraktionssprecher bestätigte die Pläne der Deutschen Presse-Agentur. Man wolle eine namentliche Abstimmung beantragen, sagte er. Das Tempolimit von 130 ist in einem Maßnahmenkatalog für den Klimaschutz enthalten, den die Grünen-Bundestagsfraktion Anfang September beschlossen hatte. Mit der Abstimmung will sie nun offenbar die Koalition zwingen, bei dem Thema Farbe zu bekennen.

Wenig Aussicht auf Erfolg

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist ein strikter Gegner des Tempolimits. Erste Vorstöße dazu kritisierte er am Anfang des Jahres deutlich mit den Worten: „Das ist gegen den gesunden Menschenverstand.“ Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat sich dagegen offen dafür gezeigt. Die Sozialdemokraten hatten auf einem Parteitag 2007 beschlossen, sich für ein Tempolimit von 130 einzusetzen.

Hier lesen: Luftverkehrsteuer soll für Kurzstrecken um drei Euro steigen

Özdemir sagte dem „Spiegel“, die Debatte darüber ähnele „in Teilen unserer politischen Elite dem Versuch, mit US-Republikanern über Einschränkungen für Waffennarren zu sprechen“. Der FDP-Politiker Oliver Luksic warf Özdemir vor, mit solchen Vergleichen „Politik im AfD-Stil“ zu machen. „Der reflexhafte grüne Beißreflex gegen das Auto ist irrational“, sagte er. Der FDP-Politiker sprach von einem „obsessiv geführten grünen Kulturkampf gegen das Auto und die individuelle Mobilität“.

Die Gewerkschaft der Polizei begrüßte dagegen den Vorstoß der Grünen. „Umweltfragen gehören nicht zum Kompetenzbereich der Polizei, aber für uns ist ein Tempolimit aus verkehrspolitischen Gründen dringend erforderlich“, sagte der Bundesvize Michael Mertens dem „Handelsblatt.“ Es sei falsch, dass sich die Bundesregierung hier verweigere, und noch nicht einmal einen Testversuch zu Tempo 130 auf Autobahnen zulasse, sagte Mertens.

Dass die Grünen mit ihrem Vorschlag eine Mehrheit erreichen, ist unwahrscheinlich. Es ist vielmehr ein symbolischer Akt.

Mehr aus Politik:

Klimaproteste: Das plant „Extinction Rebellion“ in Berlin

E-Fuels: Für die einen Hoffnungsträger, für andere ein Irrweg

RND/dpa/ka

Der US-Präsident fordert China offen zur Wahlkampfhilfe auf und hält die USA damit in Atem. Derweil scheint die Ukraine bei den Ermittlungen gegen den Demokraten Joe Biden einzuknicken. Und nun steigern enthüllte SMS-Nachrichten den Druck auf Donald Trump noch mehr.

04.10.2019

Die Kommissare der künftigen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen müssen sich derzeit in Anhörungen im Europaparlament beweisen. Auf Kritik stößt dabei auch der designierte Kommissar “zum Schutz der europäischen Lebensweise”. Zwar ist der Grieche Schinas vom Parlament akzeptiert worden, doch viele Abgeordnete stören sich an dem Titel des Postens.

04.10.2019

Die Klimabewegung Extinction Rebellion plant Blockaden in Berlin und rät Autofahrern in der Hauptstadt, auf ihr Fahrzeug zu verzichten. Ob auch Flughäfen von den Aktionen betroffen sind, lässt die Gruppe offen. Die Fridays-for-Future-Bewegung ruft derweil zum nächsten globalen Klimastreik im November auf.

04.10.2019