Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Greenpeace demonstriert an deutschen Atomkraftwerken
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Greenpeace demonstriert an deutschen Atomkraftwerken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 01.10.2010
„Atomkraft schadet Deutschland“: Greenpeace-Aktivistin vor dem Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (Unterfranken).
„Atomkraft schadet Deutschland“: Greenpeace-Aktivistin vor dem Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (Unterfranken). Quelle: dpa
Anzeige

An allen zwölf Standorten von Atomkraftwerken in Deutschland demonstrieren Greenpeace-Aktivisten seit dem frühen Morgen gegen die heutige Kabinettsentscheidung für längere Laufzeiten. Sie projizieren dabei den Slogan „Atomkraft schadet Deutschland“ an die Reaktoren und Kühltürme der Kraftwerke.

Greenpeace forderte Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) auf, seine Zustimmung zu den Novellen des Atomgesetzes zu verweigern. Die Umweltschützer verlangen die Abschaltung der sieben ältesten Reaktoren sowie des nach Pannen stillstehenden Meilers Krümmel in Schleswig-Holstein und einen endgültigen Atomausstieg bis 2015.

Das Bundeskabinett will am Dienstag das Energiekonzept mit den längeren Atomlaufzeiten beschließen. Die Laufzeiten der sieben vor 1980 ans Netz gegangenen Atommeiler sollen um acht, die der anderen zehn Anlagen um 14 Jahre verlängert werden. Dafür will die Regierung im Gegenzug rund 30 Milliarden Euro von den zusätzlichen Gewinnen der Betreiber abschöpfen. Damit würde der letzte Meiler nicht vor dem Jahr 2036 vom Netz gehen. SPD und Grüne hatten 2002 im Atomgesetz einen Ausstieg bis 2022 vereinbart.

Greenpeace-Energieexperte Tobias Münchmeyer sagte: „Die Gefahr der radioaktiven Verseuchung durch einen schweren Reaktorunfall ist nicht gebannt. Es wird immer mehr hoch radioaktiver Atommüll produziert, für den es kein Endlager gibt.“ Eine Laufzeitverlängerung würge zudem die erneuerbaren Energien ab. „Das sogenannte Energiekonzept der Bundesregierung ist nicht mehr als die Verpackung für ein milliardenschweres Geldgeschenk an die Atomkonzerne.“ Röttgen müsse auf sein Gewissen hören und gegen diese Politik stimmen.

In Brunsbüttel ergriffen die Kraftwerkbetreiber allerdings Gegenmaßnahmen zu den Protesten. Sie strahlten die Reaktoren und Kühltürme selbst so hell an, dass der Spruch der Aktivisten nicht zu lesen war, sagte Greenpeace-Pressesprecherin Cornelia Deppe-Burghardt am Morgen.

dpa

Mehr zum Thema

Im Kampf gegen die geplante Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke will SPD-Chef Sigmar Gabriel jetzt sogar das Grundgesetz ändern, um die Bürger direkt entscheiden zu lassen. Sein Vorschlag stößt aber selbst bei den Grünen auf Skepsis.

01.10.2010

Die rote Atomsonne auf gelbem Grund flatterte tausendfach im Berliner Regierungsviertel. Wie in den 80er Jahren sang die niederländische Band Bots vom weichen Wasser, das den harten Stein bricht. Die Atomkraftgegner hoffen auf eine Wiedergeburt der Protestbewegung.

01.10.2010

Die CDU steht mit Blick auf Atomenergie und Grüne vor einer strategischen Neuausrichtung. Parteichefin Angela Merkel will dem Vernehmen nach auf eine Rückkehr zur Atomkraft im früher angepeilten Umfang verzichten, um künftig in Bund und Ländern schwarz-grüne Koalitionen zu erleichtern.

Matthias Koch 19.02.2010