Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Friedrich Merz kritisiert Merkels Klimapolitik – und Gretas Eltern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Friedrich Merz kritisiert Merkels Klimapolitik – und Gretas Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 25.09.2019
Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz übt scharfe Kritik an der Klimapolitik der Kanzlerin. Quelle: Jason Decrow/Kay Nietfeld/dpa/imago/RND Montage
Berlin

Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat deutliche Kritik an der Klimapolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geübt. "Frau Merkel hat gesagt, Politik besteht aus dem, was möglich ist und da widerspreche ich ernsthaft", sagte Merz der "Augsburger Allgemeinen". "Man muss in der Politik etwas möglich machen und etwas möglich machen wollen", betonte Merz. Ohne eine entsprechende Führung könne man sonst die Politik den Umfrageinstituten überlassen.

"Keine langfristige Planung erkennbar"

"Die Koalition hat jahrelang klimapolitische Diskussionen geführt und ist dann plötzlich durch Greta Thunberg und den UN-Weltklimagipfel unter einen enormen Zeitdruck geraten und musste dann plötzlich einen Paradigmenwechsel in der Umweltpolitik vollziehen", so Merz. Natürlich habe die Koalition einige Dinge zuwege gebracht, die in die richtige Richtung wiesen, aber es sei keine langfristige und strategische Planung erkennbar.

Lesen Sie auch: Merz wettert gegen Klimaschützer: Wollen marktwirtschaftliche Ordnung zerstören

Greta Thunberg bei UN-Klimagipfel: "Wie konntet ihr es wagen"

Merz kritisiert Greta Thunbergs Eltern

Kritisch äußerte sich Merz über Greta Thunberg und ihren Auftritt bei den Vereinten Nationen in New York: "Also ganz ehrlich, meine Tochter hätte ich da nicht hingelassen", sagte Merz. "Auf der einen Seite ist das Mädchen bewundernswert, aber auf der anderen Seite ist sie krank", so Merz. Thunberg hat das Asperger-Syndrom, eine milde Form des Autismus.

Weiterlesen: Alternativer Nobelpreis für Greta Thunberg

RND/dpa

Klimagipfel: Merkel kritisiert Thunberg-Rede

Die britischen Abgeordneten kehren am Mittwoch aus ihrer Zwangspause ins Parlament zurück. Das oberste britische Gericht hatte in einem historischen Urteil die von Premier Boris Johnson auferlegte fünfwöchige Suspendierung des Unterhauses mit sofortiger Wirkung aufgehoben. In den internationalen Medien wird Erleichterung geäußert – aber auch Unsicherheit.

25.09.2019

Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg erhält in diesem Jahr den alternativen Nobelpreis. Sie werde als eine von vier Visionären ausgezeichnet, so die Preisstiftung. Der alternative Nobelpreis wird zum 40. Mal verliehen.

25.09.2019

Der deutsche Wald ist krank. Durch Trockenheit und Schädlinge sind in den vergangenen zwei Jahren Millionen Bäume irreparabel geschädigt worden. Kann der Wald sich selbst retten? Eine Bestandsaufnahme in Teil 3 unserer Serie „Deutschland kaputt“.

26.09.2019