Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Frank Werneke zum neuen Vorsitzenden von Verdi gewählt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Frank Werneke zum neuen Vorsitzenden von Verdi gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 24.09.2019
Frank Werneke ist neuer Chef bei Verdi. Quelle: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbil
Leipzig

Frank Werneke ist der neue Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Die Delegierten des Verdi-Bundeskongresses wählten Werneke am Dienstag in Leipzig mit 92,7 Prozent zum Nachfolger des langjährigen Vorsitzenden Frank Bsirske. Der 67-Jährige war nach 18 Jahren an der Verdi-Spitze nicht mehr angetreten. Der 52-jährige Werneke ist bereits seit 17 Jahren stellvertretender Verdi-Chef. Er war bisher unter anderem für die Finanzen der 1,97 Millionen Mitglieder zählenden Gewerkschaft verantwortlich.

Frank Werneke hat außerdem zum Kampf gegen Niedriglohn, Altersarmut und befristete Jobs aufgerufen. „Ich bin Gewerkschafter, weil ich Unrecht überwinden will“, sagte Werneke am Dienstag beim Verdi-Bundeskongress in Leipzig vor knapp 1000 Delegierten. Er sei stolz, Gewerkschafter zu sein, weil er als solcher gelernt habe, dass man solidarisch „die Arroganz der Macht“ überwinden könne. Der langjährige Vorsitzende Frank Bsirske war mit 67 Jahren nicht mehr angetreten. Werneke sollte am Nachmittag gewählt werden. „Wir brauchen mehr aktive Mitglieder, und wir müssen daran arbeiten, weniger Austritte zu haben“, sagte er.

Lesen Sie auch ein Porträt des neuen Verdi-Chefs: So tickt der designierte Bsirske-Nachfolger bei Verdi

RND/dpa

Christian Lindner bleibt FDP-Fraktionschef. Die freidemokratischen Abgeordneten wählten ihn mit mehr als 95 Prozent der Stimmen wieder. Einen Gegenkandidaten hatte er allerdings nicht.

24.09.2019

Boris Johnsons Zwangsurlaub für das Unterhaus ist illegal. Wie lange noch will das Land dem Rest Europas immer neue Staffeln seiner politischen Horrorserie zeigen? Eine bittere Polemik.

24.09.2019

Die Organisierte Kriminalität erwirtschaftete - soweit den Behörden überhaupt bekannt - im vergangenen Jahr mehr als 691 Millionen Euro. Erstmals gibt es auch ein konkreteres Gesamtbild über die Macht von Familienclans.

24.09.2019