Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Finden Merkel und Johnson bei einem Glas Wein eine Brexit-Lösung?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Finden Merkel und Johnson bei einem Glas Wein eine Brexit-Lösung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 21.08.2019
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trinkt mit Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, bei ihrem Treffen im Bundeskanzleramt auf einem Balkon ein Glas Wein. Quelle: Michael Sohn/AP/dpa
Berlin

Im Ringen um einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU signalisieren die Regierungen in Berlin und London Gesprächsbereitschaft, zeigen sich aber in der Sache vorerst hart. Beim Antrittsbesuch des britischen Premierministers Boris Johnson bei Kanzlerin Angela Merkel am Mittwoch beharrten beide Seiten inhaltlich auf ihren Positionen zum Brexit. Merkel verbreitete aber die Hoffnung, dass innerhalb von 30 Tagen auch im zentralen Streitpunkt Irland eine Lösung gefunden werden könnte. Johnson stimmte dem zu.

Der Premier, der an diesem Donnerstag auch nach Paris reisen will, hat sich verpflichtet, Großbritannien am 31. Oktober aus der EU herauszuführen - mit oder ohne Abkommen. Umstritten ist vor allem, wie verhindert werden kann, dass zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland eine neue Grenze mit Kontrollen entsteht. Dafür sieht das Abkommen den sogenannten Backstop vor.

Merkel und Johnson verhandeln weiter

Johnson betonte in Berlin erneut: „Der Backstop weist große, große Mängel auf für ein souveränes, demokratisches Land wie das Vereinigte Königreich. Er muss einfach gestrichen werden.“ Er verwies auf die Möglichkeit, alternativ „elektronische Vorkontrollen“ vorzunehmen, die Grenzkontrollen überflüssig machen könnten. Auch Großbritannien wolle einen „verhandelten Austritt“ aus der EU und keinen ungeregelten Brexit. „Wir schaffen das“, fügte er auf Deutsch in Anspielung auf einen Satz Merkels in der Flüchtlingskrise hinzu.

Merkel unterstrich ebenfalls das Interesse an einem „verhandelten Austritt“, betonte aber zugleich: „Wir sind auch vorbereitet, wenn es einen solchen verhandelten Austritt nicht gibt.“

Am Abend gingen die Gespräche der beiden in Berlin weiter. Zu sehen waren Merkel und Johnson auch, wie sie zusammen ein Glas Wein tranken.

RND/dpa

Donald Trump schlug Dänemark den Kauf von Grönland vor - und kassierte eine herbe Absage. Jetzt äußert sich der US-Präsident zu den Reaktionen und erklärt: “So spricht man nicht mit den Vereinigten Staaten - zumindest unter mir.”

21.08.2019

Vor einer Buchlesung in Brandis sind konkrete Morddrohungen gegen die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) geäußert worden. Die Landespolitikerin hat deshalb Personenschutz bekommen. An ihrem Auftritt hielt sie dennoch fest.

21.08.2019

Die Bundeskanzlerin hat die Hoffnung auf einen geregelten Brexit noch nicht aufgegeben. Ein Kompromiss sei möglich - wenn Johnson konkrete Vorschläge mache, sagte Merkel. Bundespräsident Steinmeier ist dagegen skeptisch.

21.08.2019