Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Tausende Rentner müssen 2019 erstmals Steuern zahlen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Tausende Rentner müssen 2019 erstmals Steuern zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 20.11.2018
Immer mehr Rentnerinnen und Rentner in Deutschland müssen Steuern zahlen: 2019 werden es knapp fünf Millionen sein, 48 000 mehr als noch in diesem Jahr. Quelle: dpa
Berlin

Im kommenden Jahr müssen nach Angaben der Bundesregierung voraussichtlich 48.000 Rentnerinnen und Rentner erstmals Steuern zahlen. Demnach werden 2019 rund 4,98 Millionen Senioren steuerpflichtig sein – fast doppelt so viele wie im Jahr 2005. Das geht aus der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des Linken-Rentenexperten Matthias W. Birkwald hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Hintergrund der Prognose ist das für 2019 erwartete Rentenplus von 3,2 Prozent in Westdeutschland sowie 3,9 Prozent in Ostdeutschland.

Als Folge der Erhöhung werden mehr Rentner das steuerfreie Existenzminium überschreiten. Das Finanzministerium rechnet mit Steuermehreinnahmen von 410 Millionen Euro. Seit 2005 gilt die sogenannte nachgelagerte Rentenbesteuerung. Welcher Anteil der Rente besteuert wird, hängt vom Jahr des Rentenbeginns ab. Bei Rentnern, die 2005 oder vorher in Rente gegangen sind, sind 50 Prozent der Altersbezüge steuerpflichtig.

Bei Neurentnern des Jahres 2019 werden es 78 Prozent sein. Ab 2040 werden die gesetzlichen Renten komplett besteuert. Wer mit seiner Jahresbruttorente nach Abzug der Werbungskostenpauschale von 102 Euro sowie des persönlichen Rentenfreibetrages oberhalb des Grundfreibetrags liegt, ist verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Die genaue Belastung hängt letztlich von möglichen weiteren Einkünften sowie von Ausgaben ab, die abgesetzt werden können.

Die Kehrseite der Rentenerhöhung

Linken-Rentenexperte Birkwald sagte dem RND, die erfreuliche Rentenerhöhung im kommenden Jahr habe eine Kehrseite. „Immer mehr Rentnerinnen und Rentner rutschen in die Steuerpflicht und müssen dann auch eine Steuererklärung abgeben“, sagte der Bundestagsabgeordnete.

Mit jedem Jahrgang werde der Anteil der steuerfreien Rente für den Einzelnen immer niedriger. „Wir brauchen schnelle, kostenlose und niedrigschwellige Hilfen für ältere Menschen und eine angemessene Personalausstattung in den Finanzämtern, damit hier eine sachgerechte Beratung stattfinden kann“, forderte Birkwald. Gerade bei den Älteren, die ausschließlich oder überwiegend von Renteneinkünften leben, müsse die Mehrzahl derjenigen, die zu einer Steuererklärung verpflichtet seien, dann gar keine Steuern zahlen.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Anreiz für Zuwanderung, gesteuerte Presse, Aufnahmepflicht für Klimaflüchtlinge – mit diesen zehn Thesen mobilisiert die AfD dieser Tage gegen den UN-Migrationspakt. Aber was ist wirklich dran an den Behauptungen? Der Faktencheck.

20.11.2018

Es ist schwer, für einen Angehörigen ein geeignetes Pflegeheim zu finden. Denn die bisherigen Pflegenoten sind untauglich. Die jetzt von Gutachtern vorgelegten Vorschläge für einen neuen „Pflege-TÜV“ sind unausgegoren, kommentiert Timot Szent-Ivanyi.

20.11.2018

Seit Monaten machen Rechte in ganz Europa gegen den UN-Migrationspakt mobil. Das Herz der Kampagne ist ein AfD-Bundestagsbüro. Hier sitzt der Leipziger Profi-Musiker Matthias Moosdorf. Ein Besuch.

20.11.2018