Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt „Femen“ mit Nackt-Attacke auf Putin zufrieden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Femen“ mit Nackt-Attacke auf Putin zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 09.04.2013
Foto: Die Aktivistinnen protestierten am Montag "Oben ohne" gegen Wladimir Putin.
Die Aktivistinnen protestierten am Montag "Oben ohne" gegen Wladimir Putin. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Moskau

 „Das Ziel, das wir uns gesetzt hatten, haben wir erreicht“, sagte die Aktivistin Alexandra Schewtschenko dem russischen Internetportal slon.ru. Wladimir Putin habe die Botschaft genau verstanden. „Er hat alles gehört und gelesen. Er hat alles verstanden, was wir ihm mitteilen wollten“, behauptete die 24-jährige Ukrainerin. Sie hatte sich Schimpfwörter auf Russisch und Englisch - „fuck dictator“ („Scheiß-Diktator“) - auf den nackten Oberkörper geschrieben. Putin selbst hatte gesagt, nichts verstanden zu haben.

Die Aktivistinnen aus Russland, Deutschland und der Ukraine waren am Montagmorgen barbusig auf die Bühne gestürmt, als Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Rundgang den VW-Stand besuchten. Die Frauen wurden von Leibwächtern gestoppt, bevor sie Putin erreicht hatten. Sicherheitskräfte führten sie nach einer kurzen Rangelei aus der Halle.

Putin selbst reagierte gelassen auf den Vorfall und setzte den Rundgang mit Merkel fort. Ihm habe die Aktion gefallen, sagte er später bei einer gemeinsamen Pressekonferenz. "Ohne eine solche Aktion würde man weniger über eine solche Messe sprechen als mit einer solchen Aktion", erklärte er. "Ich sehe darin nichts Schreckliches." Wenn sich jemand politisch äußern wolle, sollte er das aber angekleidet tun, fügte Putin hinzu. Den Sicherheitskräften, die die Aktivistinnen am Montag wenig zimperlich zu Boden rangen, gab er den Ratschlag, dass nächste Mal nicht ganz so hart zu arbeiten: "Das war nicht richtig, weil man mit Frauen ein bisschen sanfter umgehen sollte."

Die für ihren radikalen Protest bekannte Gruppe werde ihre Angriffe auf Putin fortsetzen, kündigte Schewtschenko an. „Da man mit einem Diktator nicht reden kann, muss man den Diktator stürzen“, sagte die junge Frau. Die aus der Ukraine stammende Gruppe hat mittlerweile auch einen Ableger in Deutschland gegründet. Kritiker werfen der Gruppe vor, sie setze auf Effekte und weniger auf Inhalte.

dpa/frs