Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt FBI verhört Drahtzieher des Anti-Islam-Films
Nachrichten Politik Deutschland / Welt FBI verhört Drahtzieher des Anti-Islam-Films
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 16.09.2012
Foto: Muslime in aller Welt sind in Aufruhr.
Muslime in aller Welt sind in Aufruhr. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Nach tagelangen Unruhen und Protesten in der islamischen Welt hat die US-Bundespolizei den mutmaßlichen Drahtzieher des Schmähvideos über den Propheten Mohammed verhört. Nach Informationen der Zeitung „Los Angeles Times“ holte das FBI den Verdächtigen Nakoula Basseley Nakoula am frühen Samstagmorgen von seiner Wohnung ab und brachte ihn zur Polizei in Los Angeles. Er sei aber weder verhaftet noch festgenommen worden, erklärte ein Sprecher des Sheriffs. Während in der arabischen Welt wieder Ruhe einkehrte, stachelte Al-Kaida zu neuen Attacken gegen US-Vertretungen auf.

Nach Angaben des TV-Senders CNN war Nakoula freiwillig mit den Beamten aufs Revier gegangen und verließ es nach mehreren Stunden alleine. Der 55-Jährige hat nach US-Medienberichten eine kriminelle Vergangenheit. Demnach wurde er 2010 wegen Bankbetrugs zu einer Haftstrafe von 21 Monaten verurteilt, aber nach einem Jahr entlassen. Ihm sei auch für fünf Jahre der Zugang zum Internet verboten worden.

Laut „New York Times“ wurde der Film „Unschuld der Muslime“, der den Propheten Mohammed als Frauenheld, Gewalttäter und Päderasten darstellt, im Sommer 2011 in der Nähe von Los Angeles gedreht. Welche Rolle Nakoula dabei genau gespielt haben soll, ist allerdings noch unklar. Einige US-Medien bezeichnen ihn als Filmemacher, andere als Drahtzieher hinter dem Streifen, der in Ausschnitten auf der Internetplattform YouTube zu sehen ist.

In den arabischen Ländern kehrte am Samstag wieder Ruhe ein. Ägyptische Sicherheitskräfte räumten den zentralen Kairoer Tahrir-Platz und die Straßen zur nahe liegenden US-Botschaft. In Ägypten hatten die inzwischen weltweiten Proteste am Dienstag mit einem Sturm auf die US-Vertretung begonnen.

Andernorts flammten neue Proteste auf. In Sydney setzte die Polizei Tränengas gegen Hunderte demonstrierende Muslime ein, die zum US-Konsulat ziehen wollten. Es habe Verletzte gegeben, berichtete der Fernsehsender ABC. Teilnehmer trugen schwarze Dschihad-Fahnen sowie Transparente mit der Aufschrift: „Enthauptet all jene, die den Propheten beleidigen.“ Malaysia und andere Staaten verschärften die Sicherheitsvorkehrungen besonders vor US-Einrichtungen.

Das Terrornetzwerk Al-Kaida forderte Muslime in aller Welt auf, amerikanische Botschafter und Diplomaten zu töten oder deren Gebäude zu stürmen. Ziel sei es, die US-Vertretungen aus den islamischen Ländern zu vertreiben, erklärte die im Jemen ansässige Unterorganisation auf einer Dschihadisten-Website.

In Libyen waren in der Nacht zum Mittwoch Botschafter Christopher Stevens sowie drei weitere Diplomaten bei einem Angriff muslimischer Bewaffneter auf das US-Konsulat in Bengasi getötet worden. Am Freitag wurden auch die deutsche und die britische Botschaft in der sudanesischen Hauptstadt Khartum attackiert.

Ägyptische Zeitungen begrüßten die Demonstrationen gegen den Mohammed-Film, verurteilten aber die Gewaltexzesse. Die unabhängige Kairoer Tageszeitung „Al-Shorouk“ bedauerte auf dem Titel ihrer Samstagsausgabe, dass der Zorn den Verstand besiegt habe.

Der UN-Sicherheitsrat verurteilte die Angriffe und forderte die Regierungen der betroffenen Staaten auf, ausländische Vertretungen effizient zu schützen.

Papst Benedikt XVI. forderte auf seiner Libanonreise eine Erziehung zum Frieden. „Eine plurale Gesellschaft gibt es nicht ohne gegenseitigen Respekt, nicht ohne den Wunsch, den anderen zu kennen, und den ständigen Dialog.“

dpa

Mehr zum Thema

Nach den Freitagsgebeten ist die Empörung über ein islamfeindliches Video eskaliert: Im Sudan ging die deutsche Botschaft in Flammen auf, in Tunis kamen beim Sturm aufgebrachter Muslime auf die US-Botschaft mindestens drei Menschen ums Leben. Islamische Gemeinden in Deutschland rufen zu Besonnenheit auf.

15.09.2012

Bengasi, Kairo, Sanaa, Khartum und jetzt auch Tunis – immer mehr US-Vertretungen werden Ziel gewaltsamer Proteste. Die Angreifer haben die schwarze Fahne des Dschihad dabei. Am Freitagabend gab es die ersten Todesmeldungen aus Tunesien.

14.09.2012
Deutschland / Welt „Sie fühlen sich als Verlierer“ - Warum islamische Wut in Gewalt umschlägt

Manche Muslime etwa in Afrika, im Jemen oder in Pakistan reagieren mit Gewalt, wenn sie ihre Religion verspottet sehen. Warum ihre Reaktionen zum Teil so heftig werden, erklärt eine Expertin.

14.09.2012