Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Ex-Vizekanzler: Österreich auf dem Weg in „autoritäre Demokratie“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ex-Vizekanzler: Österreich auf dem Weg in „autoritäre Demokratie“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:09 17.04.2019
Ex-ÖVP-Chef und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner hat ein Buch geschrieben: „Haltung - Flagge zeigen in Leben und Politik“. Darin rechnet er mit Sebastian Kurz ab. | Quelle: Hans Klaus Techt/pa
Anzeige
Wien

Österreich ist nach Einschätzung des ehemaligen Vizekanzlers und Ex-ÖVP-Chefs Reinhold Mitterlehner auf einem äußerst problematischen Kurs. Das Land sei unter der rechtskonservativen Regierung von Kanzler Sebastian Kurz auf dem Weg, „von einer liberalen Demokratie, die wir einmal hatten, zu einer autoritären Demokratie, die wir derzeit sind oder sein werden“, sagte der 63-jährige ehemalige Spitzenpolitiker bei der Vorstellung seines autobiografischen Buches.

Sein Nachfolger an der ÖVP-Spitze war Kurz. Die Alpenrepublik werde umgebaut und dabei werde immer mehr Macht nach Wien verlagert, so Mitterlehner am Mittwoch im Wien.

Anzeige

Fassungslosigkeit über „Ausreisezentren“

Gerade in der Flüchtlingsfrage mache sich eine von der ÖVP-FPÖ-Regierung geschürte menschenverachtende Haltung breit. „Es geht nicht mehr um den Schutz von Flüchtlingen, sondern um den Schutz vor Flüchtlingen.“ Er habe es für eine Satire gehalten, als jüngst die Aufnahmezentren für Schutzsuchende in „Ausreisezentren“ umbenannt worden seien. Zu seiner Zeit im Kabinett wäre das ein Grund für einen Rücktritt des verantwortlichen Ministers gewesen, meinte Mitterlehner weiter.

Seine Nachfolge durch Kurz im Mai 2017 sei der Endpunkt eines lang vorbereiteten Schritts gewesen. Das Team um den heutigen Regierungschef habe in illoyaler Weise auf seinen Sturz hingearbeitet und zum Beispiel jede konstruktive Arbeit in der damaligen großen Koalition mit der SPÖ unter Kanzler Christian Kern boykottiert. So sei eine fast fertig verhandelte Einigung mit der SPÖ in Sachen Sozialhilfe von Kurz aus taktischen Gründen torpediert worden, schreibt der konservative Politiker in seinem Buch.

Von RND/dpa

Anzeige