Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Provokation oder Langeweile: So originell sind die Europawahl-Plakate
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Provokation oder Langeweile: So originell sind die Europawahl-Plakate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:03 01.05.2019
Nicht alle Wahlplakate erschließen sich immer auf Anhieb und bleiben sehr allgemein. Hier eine Wahlwerbung der Grünen mit Spitzenkandidatin Ska Keller. Quelle: Bündnis90/Grüne
Anzeige
Berlin

Man kann ihnen kaum entgehen. Sprichwörtlich an fast jeder Straßenecke hängen inzwischen Wahlplakate der Parteien für die Europawahl am 26. Mai. „Diese dienen in erster Linie als Signal und Motivation für die eigenen Wähler und Mitglieder: Es geht los, die heiße Phase des Europawahlkampfs hat begonnen“, erklärt Prof. Marcus Maurer, Experte für politische Kommunikation an der Uni Mainz.

Laut einer YouGov-Umfrage kennen die meisten Deutschen die Kandidaten zur Europawahl gar nicht. Am bekanntesten ist noch SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley mit immerhin noch 39 Prozent. Manfred Weber, gemeinsamer Spitzenkandidat von CDU und CSU ist nur jedem Vierten (26 Prozent) bekannt. Die Grünen-Spitzenkandidaten Ska Keller (7 Prozent) oder Sven Giegold (6 Prozent) kennt noch jeder zwanzigste Wähler.

Anzeige

Die Plakat-Motive der Parteien ändern sich im Laufe der Wahlkampagne meistens

Können Plakate helfen, die Kandidaten bekannter zu machen? „Es geht immer darum, in einer sehr kurzen Zeit Emotionen oder zumindest Aufmerksamkeit zu wecken. Länger als ein paar Sekunden ruht unser Blick normalerweise nicht auf den Plakaten“, sagt Maurer. Deshalb entschieden sich die meisten Parteien bei den einzelnen Motiven für den Kandidaten oder eine eingängige, kurze Botschaft. „Um uns Gesichter einzuprägen, sind beispielsweise TV-Auftritte oder Videos sicher wichtiger als Plakate. Aber sie können helfen, die Bekanntheit zu erhöhen.“

Über den Zeitraum der Wahlkampagne wechseln die Bundesparteien in der Regel ihre Plakatmotive. Dazu kommen noch die Werbeträger der einzelnen Landesverbände und der Kandidaten. Marcus Maurer hat sich die „erste Welle“ der Plakat-Motive der Bundesparteien angesehen und gibt in der folgenden Bildergalerie eine kurze Einschätzung ab:

Welche Ideen hinter den Wahlplakaten stecken? Prof. Marcus Maurer, Experte für politische Kommunikation an der Uni Mainz, hat sich die „erste Welle“ der Plakat-Motive der Bundesparteien für die Europawahl 2019 angesehen und gibt in der folgenden Bildergalerie eine kurze Einschätzung ab.

Mehr zur Europawahl:
Alle Infos zum Wahl-o-Mat

Von RND/cb

Anzeige