Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Europawahl: Grüne in Deutschland auf Platz zwei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Europawahl: Grüne in Deutschland auf Platz zwei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 16.05.2019
Grüne im Aufwind: Bei den Europawahlen 2014 lagen die Grünen noch bei 11 Prozent (Archivfoto). Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Etwas mehr als eine Woche vor der Europawahl dürfen die Grünen einer Umfrage zufolge weiter auf den zweiten Platz im deutschen Parteien-Ranking hoffen.

Laut einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Insa für die „Bild“-Zeitung würden die Grünen bei der Europawahl nach aktuellem Stand auf 18 Prozent der Stimmen kommen – eine Verschlechterung um einen Prozentpunkt im Wochenvergleich.

Vor den Grünen liegt demnach nur die Union (28 Prozent), die ihren Wert aus der Vorwoche ebenso hält wie die SPD (15 Prozent) und die Linke (8 Prozent). Bei der FDP geht es um einen halben Punkt auf 7,5 Prozent rauf, bei der AfD um einen ganzen Punkt auf 12 Prozent runter.

Lesen Sie auch: Europawahl 2019 im Mai: Wann und warum wird gewählt?

Insa-Chef Hermann Binkert sagte zu den Umfrageergebnissen: „Die Bundestagsparteien schneiden bei der Europawahl eher noch etwas schlechter ab, als sie bei einer zeitgleich stattfindenden Bundestagswahl abschneiden würden.“

Das EU-Parlament wird zwischen dem 23. und 26. Mai neu gewählt, in Deutschland am 26. Mai.

Von RND/dpa

Der Senat von Alabama hatte am Mittwoch für ein scharfes Abtreibungsgesetz gestimmt. Nun hat es die Gouverneurin unterzeichnet. Ob es allerdings wie geplant in Kraft treten kann, ist offen.

16.05.2019

Das Grundgesetz wird in der nächsten Woche 70 Jahre alt. Es bestimmt die Regeln, die in Deutschland gelten. Doch viele Deutsche werden kaum wissen, was alles drinsteht in ihrer Verfassung. Dabei ist sie so eine Art Wundertüte.

16.05.2019

Die Drohgebärden zwischen den USA und Iran nehmen weiter zu. Die Sanktionen seien „inakzeptabel“, hieß es nun aus dem Iran. Katar will die Situation in der Golfregion entspannen. Der Konflikt hat bereits starke Auswirkungen – auch die Bundeswehr.

16.05.2019