Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Erdogan schließt Reaktivierung von Syrien-Offensive nicht aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Erdogan schließt Reaktivierung von Syrien-Offensive nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 24.10.2019
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Quelle: Sergei Chirikov/Pool EPA/AP/dpa
Istanbul

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hält Kampfhandlungen in Nordsyrien auch nach zwei Waffenruhe-Abkommen weiter für möglich. Er widersprach damit in einer Rede in Ankara Aussagen von US-Präsident Donald Trump vom Vortag, wonach die Türkei die US-Regierung darüber informiert habe, dass sie die zeitlich begrenzte Feuerpause "dauerhaft" machen werde. Trump kündigte daraufhin an, zuvor verhängte Sanktionen gegen die Türkei wieder aufzuheben.

"Wenn die Terrororganisation unser Land von diesen Regionen aus weiterhin belästigt, dann werden wir unseren Plan der Offensive auch hier weiterhin durchführen", sagte Erdogan. Die Amerikaner hätten der Türkei schriftlich garantiert, dass alle "Terroristen" das entsprechende Grenzgebiet verlassen hätten.

Fünf türkische Soldaten verletzt

In dem vor rund einer Woche getroffenen Abkommen mit den USA ging es um ein Areal zwischen den syrischen Grenzstädten Ras al-Ain und Tall Abjad. "Jetzt durchkämmen unsere Soldaten (...) den Bereich der Offensive haargenau. (...) Sollten sie dabei Terroristen begegnen, ist es unser natürlichstes Recht, sie zu töten", sagte Erdogan.

Das Verteidigungsministerium in Ankara gab am Nachmittag auf Twitter an, dass fünf türkische Soldaten in einem Angriff der YPG in der Gegend von Ras al-Ain verletzt worden seien.

Putin und Erdogan vereinbaren türkisch-russische Patrouillen in Nordsyrien

Zudem hält die türkische Regierung weiterhin an Plänen zur Umsiedlung von Millionen syrischen Flüchtlingen aus der Türkei in eine Pufferzone in Nordsyrien fest. „Wir werden gewährleisten, dass ein bis zwei Millionen Flüchtlinge aus unserem Land in die gesicherten Regionen zurückkehren“, sagte Erdogan in einer Rede vor Bezirksgouverneuren in Ankara. Dieses Projekt solle mit „der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft“ realisiert werden. Die Türkei beginne „sofort“ mit der Kontaktaufnahme.

Syriens Kurden werfen Türkei Bruch der Waffenruhe vor

Syriens Kurden warfen der Türkei derweil einen Bruch der Waffenruhe vor. Die türkische Armee und ihre lokalen syrischen Verbündeten hätten drei Orte in der Nähe der Stadt Al-Hassaka angegriffen, erklärte der Sprecher der von der Kurdenmiliz YPG angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), Mustafa Bali, über Twitter. Auch die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von Kämpfen in dieser Region.

Die Türkei hatte am 9. Oktober eine Militäroffensive gegen die kurdische YPG-Miliz im syrisch-türkischen Grenzgebiet begonnen. Die Türkei betrachtet die YPG als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als Terrororganisation. Mit den USA und mit Russland handelte Erdogan später Waffenruhe-Abkommen zum Abzug der YPG aus Grenzgebieten aus.

Mehr zum Thema

Verlängerte Waffenruhe in Nordsyrien: So ist die aktuelle Lage

Syrien-Konflikt: USA heben alle Sanktionen gegen Türkei auf

USA schließen Beteiligung an Syrien-Schutztruppe aus

RND/dpa

Nach den Störungen linker Demonstranten bei wissenschaftlichen Vorträgen und politischen Lesungen ist eine Debatte über die Meinungsfreiheit in Deutschland entstanden. Während sich die meisten Politiker von den Protesten distanzieren, zeigen einige auch Verständnis. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt aber auch: Der Fall Bernd Lucke ist kein Einzelfall.

24.10.2019

In Deutschland haben Patienten bei Behandlungsfehlern und Schäden durch Arzneimittel oft nur geringe Chancen, ihre Rechte durchzusetzen. Eine Reform ist überfällig. Und in der Ärzteschaft ist ein Kulturwandel beim Umgang mit Fehlern nötig, kommentiert Tim Szent-Ivanyi.

24.10.2019

Die AfD-Bundestagsfraktion nimmt die Abmahnungen gegen den SPD-Vorsitz-Kandidaten Michael Roth zurück. Grund sei eine Drohung gegen die Kanzlei. Anwalt Höcker ist aus zwei Gründen erbost – er hätte den Fall weiterverfolgt. Und er macht Roth schwere Vorwürfe.

24.10.2019