Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Entwicklungsminister Müller: Europa braucht einen Afrika-Kommissar
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Entwicklungsminister Müller: Europa braucht einen Afrika-Kommissar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 31.07.2019
Entwicklungsminister Gerd Müller fordert einen Afrika-Kommissar in Europa. Quelle: Carsten Koall/dpa
Berlin

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert einen Afrika-Kommissar in der künftigen Europäischen Kommission. „Ich baue stark auf Frau von der Leyen als neue Kommissionspräsidentin. Der erste Schritt müsste eine neue Aufgabenverteilung sein“, sagte Müller dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wir brauchen in Zukunft einen Afrika-Kommissar in der Europäischen Kommission. Bisher waren vier Kommissare mit den Jahrhundertaufgaben beschäftigt, vor denen Afrika steht.“

Müller sagte, es müsse in eine globale Energiewende investiert werden. „Allen voran muss Afrika der grüne Kontinent der erneuerbaren Energien werden“, so der CSU-Politiker weiter. „Wir brauchen einen Klima- und Energiepakt zwischen der Europäischen Union und Afrika. Das muss sich in der neuen Finanzplanung der EU abbilden – nicht im Kleingedruckten, sondern mit einer Verdopplung der EU-Mittel für Afrika.“ Dazu müsse ein 10-Milliarden-Euro-Innovationspaket gehören, mit Programmen zur Markteinführung erneuerbarer Energien in Afrika sowie dem Ausbau von Waldschutz-Initiativen: „Wir können damit ein Vielfaches an Wirkung für die Rettung des Weltklima erreichen als mit unseren Maßnahmen in Europa.“

Lesen Sie auch: Ursula von der Leyen will Dublin-Regeln reformieren

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Nach seinen verbalen Attacken gegen einen schwarzen Abgeordneten und die amerikanische Stadt Baltimore sieht US-Präsident Trump keinerlei Rassismus bei sich. Er sei die am wenigsten rassistische Person auf der ganzen Welt, sagt er.

30.07.2019

Ein Mann hat einen Achtjährigen vor einen einfahrenden Zug und in den Tod gestoßen. Mutmaßlicher Täter: ein Eritreer. Deutschland steht fassungslos vor dieser Tat. So wichtig lückenlose Aufklärung jetzt ist, so falsch ist jeder Generalverdacht, kommentiert Tobias Peter.

30.07.2019

Das Auswärtige Amt zieht Konsequenzen: Nach den israelfeindlichen Likes über den Twitter-Account der deutschen Vertretung in Ramallah sind gegen deren Leiter Christian Clages disziplinarische Maßnahmen ergriffen worden.

30.07.2019