Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Entscheid über SPD-Vorsitz: So viele Mitglieder gaben bereits ihre Stimme ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Entscheid über SPD-Vorsitz: So viele Mitglieder gaben bereits ihre Stimme ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:07 21.10.2019
Die Kandidaten für den SPD-Vorsitz bei einer der Regionalkonferenzen (Archivfoto). Quelle: imago images/Arnulf Hettrich
Berlin

Bei der Abstimmung über einen neuen SPD-Vorsitz haben bisher 28,9 Prozent der Parteimitglieder ihre Stimme abgegeben. 123.010 Stimmen wurden bislang online oder per Brief abgegeben, wie ein SPD-Sprecher in Berlin berichtete. Die "Rheinische Post" berichtete zuerst darüber.

Die Abstimmung läuft seit 14. Oktober. Noch bis einschließlich diesen Freitag können die SPD-Mitglieder mitmachen, am Samstag soll ausgezählt und das Ergebnis verkündet werden.

Generalsekretär Lars Klingbeil hofft bis Ende der Woche auf noch mehr Beteiligung. "Nicht wenige in der Parteispitze entscheiden über den Vorsitz, sondern unsere rund 430.000 Mitglieder im ganzen Land", sagte Klingbeil der "Rheinischen Post". "Ich hoffe, dass noch viele diese Chance in den kommenden fünf Tagen nutzen und ihre Stimme für eines der sechs Teams abgeben werden."

Bei einem Mitgliedervotum im Frühjahr 2018 konnten die Genossen über den Eintritt in die große Koalition abstimmen. 78 Prozent der Mitglieder nahmen damals an der Abstimmung teil.

Mehr zum Thema

SPD-Duo Walter-Borjans und Esken knüpft GroKo an 500-Milliarden-Programm

Andrea Nahles legt Bundestagsmandat nieder

Boris Pistorius warnt vor einer Polarisierung in der SPD

Die SPD sendet Lebenszeichen – aber das reicht noch nicht

RNDdpa

Union und SPD wollen zeigen, was sie geschafft haben: Im Koalitionsausschuss verständigen sie sich auf einen Fahrplan zu ihrer Halbzeitbilanz. Doch auch andere Themen wurden debattiert - ein Überblick.

21.10.2019

Bodo Ramelow wurde 2014 zum ersten linken Ministerpräsidenten Deutschlands gewählt. Jetzt nimmt der 63-Jährige einen zweiten Anlauf. Leichter ist es nicht geworden.

21.10.2019

Bei „Anne Will“ wurde über die türkische Invasion in den nordsyrischen Kurdengebieten diskutiert. Ein Vertreter Erdogans hatte zuvor abgesagt, das nahm der Runde eine Reibefläche. Deutliche Kritik gab es an der katastrophalen Außenpolitik der USA.

21.10.2019