Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Eklat um NPD-Ortsvorsteher: Abwahl noch im Oktober geplant
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Eklat um NPD-Ortsvorsteher: Abwahl noch im Oktober geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 25.09.2019
Stefan Jagsch (NPD), Ortsvorsteher von Altenstadt-Waldsiedlung, steht nach seinem Wahlerfolg vor der Abwahl. Quelle: Andreas Arnold/dpa
Altenstadt

NPD-Funktionär Stefan Jagsch ist Ortsvorsteher in der hessischen Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung - und soll nun abgewählt werden. Nachdem seine Wahl für bundesweite Empörung gesorgt hatte, reichte der Ortsbeirat einen Abwahl-Antrag ein. Die entsprechende Sitzung soll am 22. Oktober stattfinden, wie die hessische Gemeinde mitteilt. Dafür war zunächst der 1. Oktober geplant gewesen, die Sitzung wurde dann aber auf einen Termin nach den Herbstferien verschoben.

Stefan Jagsch, stellvertretender Landesvorsitzender der rechtsextremen NPD, war von den anwesenden Ortsbeirats-Mitgliedern von CDU, SPD und FDP einstimmig gewählt worden. Nach bundesweiten Abwahl-Rufen ruderten die Mitglieder aber zurück. Die neue Kandidatin für das Amt des Ortsvorstehers ist nun eine CDU-Politikerin.

Entsetzen nach Wahl von NPD-Politiker zum Ortsvorsteher

Lesen Sie auch: Markus Söder: "Die AfD ist auf dem Weg zu einer neuen NPD"

Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) ist die älteste aktive rechtsextreme Partei. Zwei Anläufe für ein Verbot waren gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht stellte in einem Urteil im Januar 2017 aber für die NPD eine „Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus“ fest, sie sei verfassungsfeindlich.

RND/dpa

Wer sich zum Meister oder Fachwirt weiterbilden lässt oder auch in sozialen Berufen eine Fortbildung zum Erzieher macht, bekommt künftig höhere Zuschüsse. Eine Reform des Bundeskabinetts sieht außerdem vor, dass das Aufstiegs-Bafög für bis zu drei Fortbildungsmaßnahmen in Anspruch genommen werden kann. Bis die Neuregelungen in Kraft treten, dauert es jedoch noch.

25.09.2019

Boris Johnson hatte die EU fast so weit, noch einmal ernsthaft über Änderungen am Austrittsvertrag nachzudenken. Doch ist der angeschlagene Premier für Brüssel überhaupt noch ein glaubwürdiger Verhandlungspartner? Die Ausgangslage ist nach dem historischen Urteil des Supreme Court noch komplizierter.

25.09.2019

Verdi-Chef Frank Werneke fordert, den gesetzlichen Mindestlohn auf mehr als 12 Euro anzuheben. Bisher ist lediglich geplant, dass der Mindestlohn im kommenden Jahr um 16 Cent auf 9,35 Euro ansteigt. Frank Werneke wurde am Dienstag zum neuen Chef der Dienstleistungsgewerkschaft gewählt.

25.09.2019