Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Offener Brief: Darauf hat Dunja Hayali jetzt keinen Bock mehr
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Offener Brief: Darauf hat Dunja Hayali jetzt keinen Bock mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 23.06.2019
Die Moderatorin Dunja Hayali erhebt ihre Stimme gegen Rechtsextremismus und Hass. Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Dortmund, Kassel

Die Journalistin Dunja Hayali hat keinen Bock mehr. Keinen Bock auf Hass, Extremismus und Spaltung. In einem offenen Brief auf Facebook fordert sie die gesellschaftliche Mitte dazu auf, die Stimmen zu erheben. Denn: „Eine Mehrheit fällt nicht dadurch auf, dass sie so lange in Schweigen versinkt, bis sie keine mehr ist!“

Bereits in ihrer Rede auf dem evangelischen Kirchentag in Dortmund warb sie für mehr Engagement. „Im Sinne unserer Gemeinsamkeit“ müsse es einfach lauter werden. Nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sei deutlich geworden, „dass Hass auch Konsequenzen hat“.

Bedroht und angegriffen würden nicht nur Menschen, die sich für Flüchtlinge einsetzten, sondern auch Lehrer, Polizisten oder Sanitäter, sagte Hayali, die selbst immer wieder Hassnachrichten erhält. „Diese Menschen müssen das Gefühl bekommen, dass sie nicht allein sind, dass jemand hinter ihnen steht.“ Es gehe darum, Gesicht zu zeigen.

Können Sie verstehen, dass man manchmal an den Punkt kommt, laut rufen zu wollen „Ich habe keinen Bock mehr!“? Keinen...

Gepostet von Dunja Hayali am Donnerstag, 20. Juni 2019

Die Moderatorin mahnte am Kirchentag zudem ein Umdenken in der Flüchtlingspolitik an. „Was ist mit uns passiert, dass wir die, die Menschen retten wollen, kriminalisieren und die, die diesen Menschen Leid angetan haben wie etwa korrupte Machthaber, auch noch unterstützen und fördern?“ 70 Millionen Flüchtlinge weltweit bedeuteten 70 Millionen Einzelschicksale.

Es sei immer wieder davon die Rede, dass die Gesellschaft christlich geprägt sei, doch sie frage sich: „Wo ist die Nächstenliebe, wo ist die Barmherzigkeit?“

Hayali will voran gehen. Nicht verzagen. Den Blick nach vorne richten. Denn: „Keinen Finger breit denen, die uns und unsere demokratische Gesellschaft angreifen wollen“, beschließt die Moderatorin ihren Brief.

Weiterlesen:

Ostritz: Bürger kaufen aus Protest gegen Neonazis Biervorräte auf

Best-of: So kreativ protestierten Anwohner gegen Rechtsextreme

„Es muss uns beschämen, dass wir Walter Lübcke nicht schützen konnten“

Von RND/ka/dpa