Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Brexit-Urteil: In Your Face, Boris!
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Brexit-Urteil: In Your Face, Boris!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 24.09.2019
Schlimmer hätte das Urteil für Boris Johnson nicht ausfallen können. Quelle: Getty Images
Anzeige
Brüssel/London

Härter hätte das Urteil nicht ausfallen können: Der britische Premierminister Boris Johnson dürfte den Schmerz über den Schlag, den ihm der Oberste Gerichtshof seines Landes nun versetzt hat, noch in New York gespürt haben, wo er sich gerade zur UN-Vollversammlung aufhält.

Drei Worte brauchten die obersten Richter des Vereinigten Königreichs, um die Zwangspause aufzuheben, in die Johnson das Unterhaus schicken wollte, weil er den Brexit ohne lästige Parlamentarier durchziehen wollte: „Rechtswidrig, unwirksam und ohne Auswirkung" sei das. Kurzum: illegal nach Strich und Faden.

Anzeige

Lesen Sie auch: Mehr zum Urteil des Obersten Gerichtshofs

Das Urteil stärkt das Parlament

Es kann gut sein, dass Johnson jetzt zurücktreten muss. Er hat, wie das Urteil andeutet, die Königin hinter die Fichte geführt. Solches Verhalten gegen die Queen ist zwar nicht strafbewehrt, aber es dürfte trotzdem nicht gut ankommen in Großbritannien und Johnson die letzten Sympathien kosten, die er noch hatte.

Wichtiger aber ist: Das Urteilt stärkt das britische Parlament. Das ist sich zwar immer noch nicht einig, ob es den Brexit will und, wenn ja, zu welchen Bedingungen.

Aber klar ist jetzt wenigstens, dass auch in Großbritannien die Grundregeln der Gewaltenteilung gelten. Eine schwere Niederlage für den Ober-Brexiteer Johnson. Er hat es jetzt höchstrichterlich: Es ist einfach, eine Lügenkampagne zu starten. Es ist aber schwer, ein parlamentarisches System auszutricksen, das den Rechtsstaat gegen die aktuelle Regierungspolitik verteidigt.

Lesen Sie auch: Nach Gerichtsschlappe: Politiker fordern Johnsons Rücktritt

Von Damir Fras/RND