Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Deutsch-amerikanischer Kompromiss auf dem G-20-Gipfel
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Deutsch-amerikanischer Kompromiss auf dem G-20-Gipfel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 11.11.2010
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Barack Obama betonten die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Barack Obama betonten die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit. Quelle: dpa
Anzeige

Bundeskanzlerin Angela Merkel setzte sich vor Beginn des G-20-Gipfels in Seoul mit ihrer Forderung durch, keine nominellen Obergrenzen festzulegen, wie am Donnerstag nach einem Treffen Merkels mit US-Präsident Barack Obama aus Regierungskreisen verlautete. Ganz vom Tisch ist das Thema jedoch nicht: Den Kreisen zufolge sollen Ungleichgewichte durchaus bewertet werden, jedoch anhand mehrerer Indikatoren.

Nähere Details wurden am Donnerstagabend zunächst nicht bekannt. Unklar war auch, ob die Regelung am Freitag in die Abschlusserklärung des Gipfels aufgenommen wird. Die USA hatten zuerst gefordert, eine Obergrenze für Überschüsse und Defizite von vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts festzulegen. Merkel hatte sich vehement dagegen gewehrt und erklärt, eine politische Feststellung von Obergrenzen für Leistungsbilanzüberschüsse oder -defizite sei weder ökonomisch gerechtfertigt noch politisch angemessen.

Merkel und Obama bekundeten vor ihrem gut einstündigen Treffen vor Journalisten demonstrativ den Willen zur Zusammenarbeit. Obama sagte, er sei stolz auf die Zusammenarbeit mit Merkel. Es sei wichtig, die derzeitigen Probleme auf der Welt gemeinsam anzugehen, sagte der Präsident und nannte als Themen des Gesprächs unter anderem Afghanistan und Wirtschaftsfragen.

Merkel erklärte, von dem G-20-Gipfel müsse ein Signal ausgehen, das das Wachstum weltweit voranbringe. Eine enge Zusammenarbeit sei absolut notwendig, weil nur so die Probleme gelöst werden könnten, betonte auch die CDU-Vorsitzende.

Merkel und Obama seien sich darin einig gewesen, dass Angriffe auf die Finanz- und Währungspolitik der jeweils anderen Regierung wenig hilfreich seien, hieß es nach dem Gespräch aus Regierungskreisen. Man habe deshalb eine besseren Austausch zwischen beiden Ländern vereinbart.

Treffen mit dem südkoreanischen Präsidenten

Vor dem offiziellen Gipfelauftakt am Donnerstagabend Ortszeit kam Merkel zu Gesprächen mit dem südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak und Ministerpräsident Kim Hwang Sik zusammen. Eines der Hauptthemen war in beiden Fällen das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Südkorea, von dem auch Deutschland mit einem Plus an Aufträgen profitieren könne, wie es aus Delegationskreisen hieß.

An der EWHA-Frauenuniversität in Seoul, der mit rund 25.000 Studentinnen größten ihrer Art auf der Welt, wurde Merkel die Ehrendoktorwürde verliehen. Zur Begründung hieß es unter anderem, die Kanzlerin habe zur Herstellung des globalen Friedens und eines weltweiten Klimaschutzes wichtige Beiträge geleistet.

Nach dem Gespräch mit Obama nahm Merkel am Donnerstagabend an der offiziellen Eröffnung des Treffens der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer teil. Den Teilnehmerstaaten stehen dabei am Freitag noch harte Verhandlungen bevor. Ökonomen warnen vor den Gefahren einer Abwertungsspirale von Währungen und vor wachsendem Protektionismus, der eine Gefahr für den Welthandel darstelle. Die deutsche Wirtschaft gilt wegen ihrer Abhängigkeit von Exporten als besonders anfällig für Beschränkungen im Welthandel.

Die sogenannte Gruppe der 20 repräsentiert zwei Drittel der Weltbevölkerung, rund 85 Prozent der weltweiten Wirtschaftskraft und 80 Prozent des Welthandels. Der Gruppe gehören die acht wichtigsten Industriestaaten USA, Japan, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Russland und Kanada an. Die G-20 wurde 1999 ins Leben gerufen, um die Kooperation in Fragen des internationalen Finanzsystems zu verbessern.

dapd

Mehr zum Thema

Die zuletzt über Währungs- und Handelspolitik streitenden Wirtschaftsmächte USA und China wollen nach den Worten ihrer Staatschefs in Zukunft enger zusammenarbeiten. Das Thema Handelsungleichgewichte ist allerdings noch nicht vom Tisch.

11.11.2010

Unmittelbar vor dem Beginn des G-20-Gipfels in Seoul ist Bundeskanzlerin Angela Merkel erneut auf Konfrontationskurs zu den USA gegangen und hat sich gegen eine Begrenzung von Exportüberschüssen ausgesprochen.

11.11.2010

Südkorea will beim G-20-Gipfel in Seoul sein Image aufpolieren, doch ein Erfolg im Währungsstreit zwischen den Industriemächten ist unwahrscheinlich.

10.11.2010