Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt CDU warnt in Maaßen-Affäre vor Zweifel an Verfassungsschutz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CDU warnt in Maaßen-Affäre vor Zweifel an Verfassungsschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
05:00 06.11.2018
Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sieht den Verfassungsschutz trotz der Maaßen-Affäre als wichtige Einrichtung. Quelle: Oliver Dietze/dpa
Anzeige
Berlin

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat davor gewarnt, nach dem Ärger um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen den Geheimdienst selbst in Zweifel zu ziehen. Hans sagte den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND): „Wir brauchen einen starken Verfassungsschutz. Wenn jemand versucht, aufgrund dieser Vorkommnisse den Verfassungsschutz in Frage zu stellen oder zu schwächen, kann das nicht mit der Union funktionieren. Da müssen wir uns dagegen stemmen.“

Die Entscheidung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Maaßen in den einstweiligen Ruhestand zu versetzen, begrüßte Hans. „Das ist eine richtige Entscheidung, die spätestens jetzt getroffen werden musste“, sagte er. „Die Chefs von Behörden sind nicht dazu da, sich in Tagespolitik einzumischen und Politik zu gestalten. Wir erwarten von ihnen, dass sie ihre Arbeit machen. Da hat Maaßen seine Kompetenzen überschritten – damals wie jetzt.“ Schon die zwischendurch beabsichtigte Beförderung sei ein Fehler gewesen, der allerdings korrigiert worden sei.

Anzeige

Seehofer hatte sich am Montag von Maaßen getrennt und dies mit einem fehlenden Vertrauensverhältnis begründet. Zuvor war eine Rede Maaßens bekannt geworden, in dem dieser unter anderem von linksradikalen Kräften bei der SPD gesprochen hatte. Im Sommer hatte Maaßen bereits wegen eines Interviews zu den Demonstrationen in Chemnitz für Ärger gesorgt. Damals hatte Seehofer noch an dem Verfassungsschutzpräsidenten festgehalten. Der Streit hatte eine Koalitionskrise ausgelöst.

 

Von Daniela Vates/RND

Anzeige