Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt CDU-Frauen wollen in der Partei 30-Prozent-Frauenquote durchsetzen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt CDU-Frauen wollen in der Partei 30-Prozent-Frauenquote durchsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 24.10.2019
CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Rednerpult bei der Frauen-Union. Quelle: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbil
Berlin

Die Frauen-Union will in der CDU eine verbindliche Frauenquote von 30 Prozent für alle Parteigremien durchsetzen. Das geht aus einem entsprechenden Antrag der Frauen-Union hervor, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

„Ziel der gesamten Partei muss es sein, sich konkrete und messbare Ziele zur Erhöhung des Frauenanteils bis zur Parität zu setzen“, heißt es in dem Papier. „Deshalb wird das Drittelquorum zu einer verbindlichen Mindestvorgabe weiterentwickelt und schrittweise durch weitere messbare und konkrete Zielvereinbarungen bis zur Parität mit flexiblen Instrumenten ergänzt.“

Seit 1996 verlangt die Satzung der CDU die Vorgabe einer Drittelbeteiligung von Frauen an Parteiämtern und an öffentlichen Mandaten. In ihrem Antrag beklagt die Frauen-Union, das Quorum werde in der Praxis zu oft umgangen und nicht eingehalten. „Das Quorum alleine reicht daher nicht mehr aus“, heißt es in dem Papier weiter.

Zudem fordert die Frauen-Union die Einführung des Reißverschlussprinzips bei Listenaufstellungen. Die Regelungen in der Satzung müssten so geändert werden, „dass unter zwei aufeinanderfolgenden Listenplätzen jeweils mindestens eine Frau vorzuschlagen ist“.

Von Daniela Vates, Rasmus Buchsteiner/RND

Lebensmittelrückrufe in Deutschland häufen sich. Was läuft falsch bei der Lebensmittelkontrolle? Im RND-Interview meint Verbraucherschützer Andreas Winkler von Foodwatch, dass der Verbraucher machtlos ist.

06.11.2019

Die Präsidentschaftswahl in Bolivien will Evo Morales in der ersten Runde für sich entschieden haben. Der Präsident spricht von einem Vorsprung von zehn Prozentpunkten, weshalb eine Stichwahl nicht mehr nötig sei. Sein Kontrahent Carlos Mesa wirft ihm derweil vor, “einen monumentalen Betrug” begangen zu haben.

24.10.2019

Nach 15 Jahren Haft wurde Terrorhelfer Motassadeq vor einem Jahr nach Marokko abgeschoben. Dabei überreichten ihm Beamte einen Umschlag mit gut 7000 Euro, die er im Gefängnis angespart hatte. Die Geldübergabe war rechtswidrig und hat nun Konsequenzen.

24.10.2019