Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Bundeswehr nach Syrien? Viele sind laut Umfrage skeptisch
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bundeswehr nach Syrien? Viele sind laut Umfrage skeptisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 26.10.2019
Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat eine humanitäre Sicherheitszone für Nordsyrien vorgeschlagen. Viele Bundesbürger sehen das eher skeptisch. Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dp
Berlin

Rund die Hälfte der Bundesbürger lehnt laut einer Umfrage eine Beteiligung der Bundeswehr an einer internationalen Sicherheitszone in Syrien ab.

Eine solche von internationalen Truppen geschützte Zone hatte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) angeregt, ohne sich allerdings zu einer deutschen Truppenbeteiligung zu positionieren.

Immerhin 40 Prozent können sich Beteiligung vorstellen

In der Onlineerhebung des Instituts Civey für die „Augsburger Allgemeine“ erklärten 49 Prozent der gut 5000 Befragten, sie seien gegen eine deutsche militärische Beteiligung. Jedoch befürworteten 40 Prozent einen entsprechenden Bundeswehr-Einsatz.

Grundsätzlich begrüßten 43 Prozent den Vorstoß der CDU-Chefin für eine international kontrollierte humanitäre Zone in Nordsyrien. 37 Prozent bewerteten ihn negativ. Der Rest zeigte sich unentschieden.

RND/dpa/cb

Der Mitgliederentscheid in der ältesten Partei Deutschlands über die neuen Vorsitzenden ist am Freitagabend zu Ende gegangen. Seit dem Morgen werden die Stimmen ausgezählt. Das Ergebnis könnte weitreichende Auswirkungen haben.

26.10.2019

Das bislang für 2021 geplante Ende der Zeitumstellung in Europa könnte sich weiter verzögern. Viele Staaten befürchteten, dass es zu einer Aufteilung auf unterschiedliche Zeitzonen kommen könnte. Die Bundesregierung befürchtet “Zeitinseln im Binnenmarkt”.

27.10.2019

Anstatt auf Kritikpunkte einzugehen, verspottet der US-Präsident das Verfahren und jeden Zeugen. Bei vielen Wählern mag er damit punkten. Schon bald dürfte das Weiße Haus aber in Erklärungsnot geraten. Denn die Widersprüche in der Argumentation werden immer deutlicher.

26.10.2019